So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Wir haben ein Haus gekauft und 3% des Kaufpreises (35.000 )

Kundenfrage

Wir haben ein Haus gekauft und 3% des Kaufpreises (35.000 €) zurückbehalten, weil die Mängel im Abnahmeprotokoll nicht vollständig beseitigt wurden. Der Verkäufer hat daraufhin versucht, vom Verkauf der zum Haus gehörigen Parkplätze zurückzutreten (ohne Rechtsgrundlage), weil der Anteil hierfür zufällig genau dieser Summe entsprach. Weil er uns massiv unter Druck setzte, haben wir einen Anwalt eingeschaltet, der einen Brief schickte, dass die Mängel zu beheben sind und die Parkplätze freizuhalten. Daraufhin hat der Verkäufer einige Mängel behoben und wir haben uns mit ihm geeinigt, die ausstehende Summe zu zahlen. Das haben wir. Die Mängel sind aber nicht alle behoben (der Verkäufer sieht die Grundlage hierfür nicht, obwohl er das Protokoll unterschrieben hat) und wir befinden uns wieder im Streit. Der Anwalt sieht die Sache als erledigt an, weil wir uns geeinigt hätten. Seine Rechnung: 1,3 Geschäftsgebühr + 0,3 Erhöhungsgebühr: 1714,81 €. Ist das/ die Höhe in Ordnung? Was tun?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Zunächst haben Sie gegen den Verkäufer einen Anspruch auf Mängelbeseitigung. Kommt er dem nicht nach, können Sie auch eine andere Firma beauftragen. Diese Kosten muss dann der Verkäufer tragen.

Die Rechnung des Anwalts ist durchaus in Ordnung. Wenn die Sache tatsächlich aufgrund Einigung erledigt wäre, könnte er zu der Geschäftsgebühr nochmal die gleiche Gebühr für die Einigung erheben. Daher hat er sich mit einer 0,3 Erhöhung sehr kulant verhalten.

Lag aber keine Einigung vor, ist die 0,3 Erhöhung unberechtigt.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Der Anwalt dringt auf sofortige Bezahlung seiner Rechnung. Müsste er nicht weiter für uns tätig werden, da keine Einigung zustande gekommen ist und weiterhin Protokollmängel offen sind? Und wenn er dies ablehnt, was stünde ihm als Honorar zu, obwohl der Fall (aus unserer Sicht) nicht abgeschlossen ist? An der versuchten Einigung war er übrigens nicht beteiligt. Vielen Dank!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn noch Punkte offen sind, müssen Sie nicht zahlen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Der Anwalt hat jetzt einen Mahnbescheid über 1714,81 € (+NK ca. 200) erwirkt, weil er die Sache als erledigt betrachtet und wir seine Rechnung nicht bezahlt haben. Er verweigert auch die Annahme weiterer Schreiben des Bauträgers, der widerum weitere Arbeiten am Haus verweigert. Wir sind vom Regen in die Traufe geraten. Sollen wir dem Mahnbescheid in Gänze widersprechen? Was ist zu tun? Danke. Mit freundlichem Gruß
Saskia Heintz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
ja, das wäre am besten

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz