So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Wir verf gen ber ein Privates Stromnetz bis zum Wochenendhausbesitzer. Dieser

Kundenfrage

Wir verfügen über ein Privates Stromnetz bis zum Wochenendhausbesitzer.
Dieser hat sich unbefugt am Stromnetz zu schaffen gemacht und eine neue Hausverteilung an sein Haus legen lassen.
Es würden FI und Sicherungen aus unserem Stromverteilerkasten entfernt
und ohne unser Wissen wo anders hin gelegt.
Wir haben aus Sicherheitsgründen den FI Schalter umgelegt .
Nun haben wir eine einstweilige Verfügung erhalten, wieder den Strom anzustellen.
Da wir aber schon Überspannungsschäden im Netz hatten ist dies uns zu gefährlich.
Was tun, Widerspruch einlegen ?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt.
Aus Ihrer Sachverhaltsschilderung ist leider nicht unmissverständlich ersichtlich, wer Betreiber von dem privaten Stromnetz ist. Handelt es sich hier um Ihr alleiniges Eigentum oder ist es Miteigentum mehrerer Parteien?
Wenn die Leitung sich in Ihrem Eigentum befindet, kann sich der Wochenendhausbesitzer nicht einfach an der Leitung zu schaffen machen und hier Veränderungen herbeiführen.
Wenn es sich um Gemeinschaftseigentum handelt, hätte hier eine Abstimmung und Genehmigung für die von Ihnen vorgetragenen Veränderungen erfolgen müssen.
Da die Eigentumsverhältnisse nicht ganz schlüssig sind, kann ich noch nicht abschließend beantworten, ob hier rechtmäßig eine einstweilige Verfügung gegen Sie ergangen ist. Auf welcher Vertragsgrundlage bezieht denn der Wochenendhausbesitzer Strom?
Bitte ergänzen Sie Ihren Vortrag, damit ich weiter hierzu Stellung nehmen kann.
Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Das Netz ist ein privates Netz des Grundstücksbesitzers.

Er versort nur die einzelenen Anschlüsse mit einem Stromweiterliefervertrag.

Also darf der Wochenendplatzbenutzer nicht die Stromleitung verändern ?

 

In diesem Fall darf doch eine Unterbrechnug vom Besitzer stattfinden. Oder ?

 

 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die einstweilige Verfügung des Benutzers ist wohl aufgrund des Stromweiterlieferungsvertrages erfolgt. Dieser hat zunächst erst einmal rechtlich nichts mit den Veränderung am Stromnetz zu tun.
Ich würde Ihnen zunächst empfehlen, durch einen Elektriker prüfen zu lassen, ob durch die am Stromnetz vorgenommenen Veränderungen Schäden an demselben entstanden sind oder ob nun wieder neuerliche Veränderung notwendig sind. Insoweit steht Ihnen dann ein Schadensersatzanspruch gegenüber dem Nutzer zu.
Auf der anderen Seite hat der Nutzer einen Anspruch auf Belieferung mit Strom aus einem geschlossenen Weiterlieferungsvertrag, der offensichtlich Basis für die einstweilige Verfügung ist.
Der Nutzer kann nur die Stromleitung innerhalb seines Wochenendhauses eigenmächtig verändern. Die Leitung allerdings bis zum Haus steht nicht in seinem Eigentum, so dass ohne Ihre Zustimmung bzw. Genehmigung hier Veränderungen nicht vorgenommen werden dürfen. Anders sieht dies allerdings aus, wenn der Stromweiterlieferungsvertrag vorsieht, dass der Wochenendhausbesitzer für die Leitung vom Verteiler bis zu seinem Häuschen selbst Sorge zu tragen hat. Dies müsste dann im Vertrag geregelt sein.
Wenn es Ihnen möglich ist, darf ich Sie bitten, mir sowohl den Vertrag über die Stromlieferung, als auch den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mir per Email oder Fax zukommen zu lassen, so können Missverständnisse in der Übermittlung vermieden werden und ich kann Ihnen eine konkrete Empfehlung geben.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Falls Sie keine weitere Nachfrage mehr haben, darf ich Sie bitten meine Bemühungen zu akzeptieren, damit einerseits eine Honorierung und andererseits die Frage geschlossen werden kann.

Vielen Dank !
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Danke, XXXXX XXXXX so komme ich klar.

Es ist nur Privatnetz.

 

Konnte nicht eher antworten, da cih hier in Tirol Internet schwierigkeiten habe.

Schönes Wochenende, mit freundlichem Gruß

Regina Löcke

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Neuer Fall. Mietnomadin muß Ihr Haus ( Wochenendholzhaus ) zum März 2011 räumen. Sie hat aber eine Verfügung erstellen lassen, das ich Sie mit Strom versorgen muß. Sie zahlt weder Strom -noch Wasservorauszahlungen nach weiterlieferungsvertrag.

Mahnbescheid von uns - Widerspruch von Ihr! Das dauert !

Ich kann nun aber leider nicht von meiner Rente (2 Personen ) 1.300 €

noch ihren Strom beim Versorger vorzahlen.

Was mache ich Klage einreichen ? ---- damit ich schnell Strom abschalten kann.?

Sie heizt damit und ich kann und darf so nicht abstellen.

Lieferung aus eigenen Netz. Abnahmestelle Hauszähler unser Eigentum.

Ich zahle jeden Momat Strom an Versorgerstelle in Rechnung vor.

Hab 50 € aufgeladen, die ich der Antwort zur Verfügung stelle.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

in der Tat dürfte Ihnen unter den gegebenen Umständen nur der Klageweg bleiben, um umgehend an das ausstehende Geld zu kommen.

Es zut mir leid, Ihnen diesbezüglich nicht Probateres vermelden zu können.

Ansonsten wäre noch zu prüfen, ob gegen die gerichtliche Verfügung Rechtsmittel eingelegt werden können. Diesbezüglich müssten Sie allerdings einen versierten Anwalt vor Ort aufsuchen, um mit diesem das weitere Vorgehen zu beratschlagen.

MfG

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz