So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anja Merkel.
Anja Merkel
Anja Merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2273
Erfahrung:  Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Anja Merkel ist jetzt online.

Wie sieht der Unterhalt eines erfolgreichen deutschen Architekten

Kundenfrage

Wie sieht der Unterhalt eines erfolgreichen deutschen Architekten an seine deutsche Frau nach 10-jähriger Ehe (15 Jahre zusammen leben mit Kind, 13), 12 Jahre Leben und Versteuern im spanischen Ausland als Selbständige (kaum Rentenanspruch oder Arbeitslosenanspruch der Frau in Dtl - Journalistin, Freiberufler, die sich vor allem ums Kind und die Familie gekümmert hat) mit Ehevertrag Gütertrennung und Ausschluss des Versorgungsausgleichs bei Scheidung aus?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,




ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.




1. Kindesunterhalt:

Bleibt das Kind bei der Mutter ist vom Vater Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle zu zahlen. Maßgeblich ist hier Ihr Einkommen. Da Sie selbstständig sind, ist das Einkommen der letzten 3 Jahre maßgeblich. Im Streitfall müssen Gewinn- und Verlustrechnungen, Bilanzen, Steuererklärungen und Steuerbescheide nebst dazugehöriger Belege vorgelegt werden. Bei der Ermittlung des unterhaltsrechtlich relevanten Einkommens müssen sich die unterhaltsberechtigten Kinder in der Regel ehegemeinschaftliche Schulden und trennungsbedingte Schulden als leistungsmindernd entgegenhalten lassen. Das Nettoeinkommen wird um gewisse Ausgaben wie z.B. anerkennungswürdige Schulden, Sozialabgaben und Steuern „bereinigt“.




2. Trennungsunterhalt (Scheidung ist noch nicht rechtskräftig):
Aus dem Gedanken der gleichwohl noch bestehenden ehelichen Bindung gewährt der Gesetzgeber über § 1361 BGB dem wirtschaftlich schwächeren Ehegatten einen Unterhaltsanspruch. Die Höhe des Unterhaltsanspruchs richtet sich, soweit es sich bei dem Unterhaltsverpflichteten um einen Alleinverdiener handelt, nach dem Erwerbseinkommen des Unterhaltspflichtigen. Von dessen Einkommen steht dem getrenntlebenden Ehegatten ein 3/7-tel Anteil des anrechnungsfähigen Nettoeinkommens zu. Sofern beide Erwerbseinkommen beziehen, steht dem Unterhaltsbedürftigen ein 3/7-tel Anteil des Differenzeinkommens zu. Für den Fall, dass Kindern Unterhalt zu zahlen ist, so ist dieser vorweg in Höhe des jeweiligen Tabellenbetrages der Düsseldorfer Tabelle abzusetzen.




3. Ehegattenunterhalt:
Nach der Scheidung obliegt es jedem Ehegatten, selbst für seinen Unterhalt zu sorgen, vgl. § 1569 BGB. Jedoch steht dem das Kind betreuenden Elternteil nach der Scheidung ein Betreuungsunterhalt. Weiterhin kann eine Unterhaltszahlung bestehen, wenn der EXpartner nicht in der Lage ist, selbst für sein Einkommen zu sorgen, beispielsweise durch Krankheit.




4. Gütertrennung
Jeder Ehepartner beleibt Eigentümer des eingebrachten und während der Ehe erworbenen vermögens. Ein Ausgleich findet nicht statt. Unberührt von dieser Regelung bleibt das Recht auf Aufteilung des gemeinsamen ehelichen Gebrauchsvermögens (Hausrat, Wohnung, Auto etc.)




5. Versorgungsausgleich
Laut Angabe haben Sie diesen ausgeschlossen. Damit findet kein Ausgleich der während der Ehe erworbenen Anwartschaften (Rente, berufsständige Altersversorgungen, Lebensversicheurngen) und Aussichten auf eine Versorgung wegen Alters oder verminderter Erwerbsfähigkeit statt. Wirksam ist ein solcher Ausschluss nur bei notarieller Beglaubigung.




Zu beachten ist, dass der Selbstbehalt des Unterhaltspflichtigen nach Abzug der oder des Unterhaltsbetrages gewahrt ist. In der Regel ca. 1000 Euro.




Da dieses Thema sehr komplex ist und ohne Einsichtnahme in die relevanten Unterlagen keine konkrete seriöse Auskunft möglich ist, kann ich Ihnen nur die allgemeinen Hinweise geben. Sie sollten sich mit einem Anwalt vor Ort beraten.




Sofern Ihre Frage noch nicht abschließend beantwortet sein sollte, machen Sie bitte von Ihrem Fragerecht Gebrauch. Ansonsten bitte ich höflichst um akzeptieren der Antwort.




Mit besten Grüssen


Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin
























Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage? Wenn nicht, bitte ich die Ihre Frage durch akzeptieren zu beenden und gleichzeitig dadurch meine Leistung zu honorieren. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Danke.
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Bitte beenden Sie Ihre Frage durch akzeptieren der erhaltenen Antwort. Danke.