So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17094
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Dame, Sehr geehrter Herr, ich hatte heute

Kundenfrage

Sehr geehrte Dame,
Sehr geehrter Herr,

ich hatte heute einen Unfall. Ich habe auf einem nur für Land-und Forstwirtschaftl.zugelassenen Fahrzeuge einen Hund angefahren. Dieser war nicht angeleint und der Besitzer in ca. 100 m Entfernung. Leider konnte ich trotz angemessener Geschwindigkeit nicht mehr bremsen.

Ich habe eine Haftpflichtversicherung und eine Autovollkaskoversicherung mit Rechtsschutz.

Was habe ich im schklimmsten Falle zu befürchten? Habe die Anngst, dass die Versicherung nicht zahlt.
Und ist es sinnvoll ,ich selbst bei der Polizei anzuzeigen? Also die Ordnungswidrigkeit zur Anzeige zu bringen?

Für Ihre Hilfe vorab vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Horn
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn Sie mit einem nicht für diese Weg zugelassenen Fahrzeug unterwegs waren, droht ein Mitverschulden und ein Ordnungsgeld.

Waren Sie mit einem für den Weg zugelassenen Fahrzeug unterwegs, wird die Versicherung den Schaden regulieren.

Sie sollten nicht von sich aus die Owi anzeigen. Ggf. wird keiner darauf kommen und es ahnden.

Vielmehr werden Sie damit rechnen müssen, dass Ihnen die Versicherung 50 % Mitschuld gibt und somit nur die häftigen Kosten übernimmt.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.