So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16967
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

ich habe im januar mein fitnessstudiovertrag aus gesundheitlichen

Kundenfrage

ich habe im januar mein fitnessstudiovertrag aus gesundheitlichen gründen kündigen wollen. ich habe eine kündigung inkl. fachärztlichem attest (mit zeitangabe "auf dauer") geschrieben. das fitnessstudio lehnt das attest jedoch ab da angeblich keine zeitangabe drin steht und weil der grund der krankheit fehlt. daraufhin schrieb ich weiter das ich keinen grund angeben muss. ich bekomme aber meist nach 6-8 wochen erst eine antwort und es wird keine stellung zu der sachlage an sich getätigt. ich habe darauf hin angekündigt das ich die zahlung einstelle wegen unnötiger verzögerung und da keine stellung genommen wird. wie soll ich mich jetzt weiter verhalten?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn Sie nachweislich dauerhaft sportunfähig sind, muss das Fitnessstudio die fristlose Kündigung akzeptieren.

Sie sollten schrifltich kündigen unter Bezugnahme auf das ärztliche Attest und Zahlungen zurückweisen, bzw. Ihr Geld anteilig zurückfordern.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
wie ich ihnen schon geschildert habe, habe ich im januar fristlos gekündigt und auch auf das attest verwiesen, welches ich als anhang mitgeschickt habe. man akzeptiert die kündigung trotzdem nicht. man hat mich bloß zum ende der normalen vertragslaufzeit zum 30.11.2010 gekündigt. wie soll ich nun weiter vorgehen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sie sollten die Kündigung bekräftigen und ansonsten einen Anwalt beauftragen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
ja ich habe schon mehrfach die kündigung bekräftigt. dies habe ich in der fallerläuterung geschildert. das problem ist ich bin azubi mit eigenem haushalt und glaub nicht das ich mir einen anwalt leisten kann. gibt es irgendwelche möglichkeiten das man sich trotz knapper kasse einen anwalt nehmen kann?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, man kann Beratungshilfe beim Amtsgericht beantragen und dann zahlt die Staatskasse den Anwalt.

Gern ist Ihnen auch der Anwalt bei der Beantragung behilflich.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
das heißt ich suche mir in der nähe hier einen anwalt und dann geh ich zu einem gespräch hin und er füllt dann mit mir den antrag aus?
wovon hängt so eine hilfe seitens des staates ab?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, wenn der Anwalt ein Guter ist, macht er das. Manche Kollegen machen das nicht.

Wenn Sie nur ein geringes Einkommen haben, wie z.B. als Azubi, dann wird die Beratungshilfe in der Regel auch beiwilligt.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz