So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ra...
Rechtsanwalt Ratajczak
Rechtsanwalt Ratajczak, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 157
Erfahrung:  Diplom-Jurist
38541744
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Ratajczak ist jetzt online.

Bin seit einem Jahr geschieden, mein Exmann ist Rentner. Er

Kundenfrage

Bin seit einem Jahr geschieden, mein Exmann ist Rentner. Er fordert nachehelichen Unterhalt. Aus dem Verkauf seines Hauses, in dem wir in der Ehezeit gewohnt haben, hat er einen Überschuss von ca. 90.000 Euro. (Beide wohnen jetzt zur Miete.) Muss er dieses Vermögen zunächst verwerten und ggf. wie weit?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Ratajczak hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

der Unterhaltsbegehrende muss bedürftig sein. Er ist bedürftig, soweit er sich nicht aus seinen Einkünften und seinem Vermögen selbst unterhalten kann.

Hier hat Ihr Exmann ein Vermögen von 90.000 Euro, dadurch ist er nicht bedürftig und kann sich aus diesem Vermögen selbst unterhalten.

Somit muss er zunächst sein Vermögen verwerten, bis er sich daraus nicht mehr selbst unterhalten kann.


Bitte beachten Sie, dass sich auch bei kleinen Änderungen des Sachverhaltes die rechtliche Würdigung völlig ändern kann.
Weiter dient diese Antwort nur zu Ihrer ersten rechtlichen Information und kann eine fundierte Beratung durch einen Anwalt nicht ersetzen.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben,

vergessen Sie bitte nicht, die Antwort zu akzeptieren,

mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwalt Ratajczak
Rechtsanwalt Ratajczak und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Rechtsanwalt Ratajczak hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn Sie noch eine Nachfrage haben sollten, beantworte ich diese gerne.

Andernfalls darf ich Sie höflich daran erinnern die Antwort bitte zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwalt Ratajczak
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

 

meine Nachfrage war, bis zu welcher Höhe das Vermögen verwertet werden muss. Mein Exmann ist der Auffassung, dass er aus Billigkeitsgründen allenfalls die Zinsen aus dem Vermögen einsetzen muss, da er in der Ehezeit das Haus alleine abgezahlt hat.

Gruss

 

Experte:  Rechtsanwalt Ratajczak hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

von einer Begrenzung der Pflicht sich aus eigenen Mitteln zu unterhalten, weil in der Ehe Leistungen erbracht wurden ist nicht auszugehen.

Der in der Ehe erwirtschaftete Zugewinn ist bei einer Scheidung durch den Zugewinnausgleich verteilt und spielt insofern für den Ehegattenunterhalt keine Rolle mehr.

Dass Ihr Exmann nur die Zinsen verbrauchen muss ist daher nicht ersichtlich.

Mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwalt Ratajczak