So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Hallo, ich arbeite seit Nov.2009 als Ergotherapeutin in einer

Kundenfrage

Hallo,
ich arbeite seit Nov.2009 als Ergotherapeutin in einer Praxis in Aalen. Ich habe jetzt aber eine Stelle die mich noch mehr interressiert angeboten bekommen. Die Kündigung für meine derzeitige Anstellung habe ich am 31.05.10 abgegeben. Die Kündigungsfristen sind nach
Auskunft vom Verband der Ergotherapeuten 4 Wochen zum Monatsende. In meinem Vertrag steht aber 3 Monate Kündigungsfrist zum Monatsende. Ich bin 24 Jahre alt, hätte ab 1.8.2010 eine super Anstellung in einer Klinik und bekomme jetzt diesen Job nicht, da meine Chefs mich erst bis zum 31.08.2010 gehen lassen. Außerdem kann ich meinen Urlaub nicht anrechnen lassen, weil laut meinen Chefs die abgesagten Termine meiner Patienten für mich als Fehlzeiten angerechnet werden und ich somit für dieses Jahr bis August keinen Urlaub angerechnet bekomme. Ich bin verzweifelt, da ich durch das Verhalten meiner Chefs ab 01.09.2010 voraussichtlich arbeitslos sein werde. Vielleicht können Sie mir helfen? Liebe Grüße Steffi
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

die Kündigungsfrist richtet sich nach § 622 BGB. Da Sie noch nicht länger als zwei Jahre bei Ihrem AG beschäftigt sind, wäre die Frist tatsächlich grundsätzlich vier Wochen, § 622 Abs. 1 BGB.

Wie es zu den drei Monaten im Vertag kommt, kann zwei Gründe haben, von denen einer der Schlechtere für Sie wäre, mit dem ich beginne: In Ihrem Arbeitsvertrag wurde auf tarifvertragliche Regelungen Bezug genommen, die vorsehen, dass die Kündigungsfrist drei Monate betragen soll. Dann wären Sie an diese Frist gebunden.

Die zweite, für Sie günstige Möglichkeit wäre, dass pauschal im Arbeitsvertrag diese Kündigungsfrist ohne Bezugnahme auf eine trarifvertragliche Regelung vereinbart ist. DANN wäre diese Regelung unwirksam und Sie könnten das Arbeitsverhältnis mit vierwöchiger Kündigungsfrist beenden.

Schauen Sie sich Ihren Arbeitsvertrag nochmal durch oder lassen Sie Ihn nochmal durchsehen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich, die Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

wenn Ihnen meine Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, die Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der für von Ihnen für die Beantwortung der Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundliche Grüße

Scholz, RA