So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Guten Abend, habe am Freitag eine Minijob Angestellte auf

Kundenfrage

Guten Abend,
habe am Freitag eine Minijob Angestellte auf dem Reithof trotz Krankmeldung vom 09.06.-12.06.2010 wegen Angina erwischt und zur Rede gestellt.
Sie sah aber nicht sehr Krank aus ! Ich weis aber von Ihrer letzten Angina, das Sie selbst nach 1 Woche Gelben Zettel noch etwas geschwächt von der Krankheit zur Arbeit kam.
Da sie aber bereits zum Monatsende ( Kündigunsrist 4 wo. zum Monatsende) gekündigt hat
sind alle der meinung das sie garnicht wirklich krank ist.
Die Kolleginnen musten im jetzigen Fall ihre zu erledigenden Arbeit teilweise miterledigen.
Meine Frage als Arbeitgeberin: wie verhalte ich mich jetzt richtig ?
habe auf diesem Gebiet noch keine erfahrung gesammelt!

Mfg
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund der ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung darf die Angestellte nicht tun, was die Wiederherstellung ihrer Arbeitsfähigkeit beeinträchtigen könnte.

 

So kann beispielsweise eine Verkäuferin mit einem gebrochenen Bein trotzdem Buchhaltungsarbeiten oder Telefondienst bei einem anderen Arbeitsgeber ausüben.

 

Sind die Tätigkeiten allerdings vergleichbar, können Sie der Angestellten eine Abmahnung erteilen oder fristlos kündigen. Auch eine Benachrichtung des Artzes halte ich für sinnvoll.

 

Gehaltszahlungen wären daher nur bis zum Kündigungszeitpunkt zu entrichten, ggfs. die Entgeltfortzahlung wegen vorgetäuschter Arbeitsunfähigkeit einbehalten werden.
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Gibt es Probleme?

 

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

ich habe Ihre Frage umgehend beantwortet. Ich darf Sie nun bitten durch Akzeptieren der Antwort Ihre Gegenleistung hierfür zu erbringen.

 

Akzeptieren Sie daher bitte meine Antwort.

 

Vielen Dank!

 

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

ich habe Ihre Frage umgehend beantwortet. Ich darf Sie nun bitten durch Akzeptieren der Antwort Ihre Gegenleistung hierfür zu erbringen.

 

Akzeptieren Sie daher bitte meine Antwort.

 

Vielen Dank!



Verändert von Schröter am 01.07.2010 um 10:08 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz