So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3521
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Sachverhalt Wir haben am 2. Februar 2010 den Antrag auf Einspeisung

Kundenfrage

Sachverhalt: Wir haben am 2. Februar 2010 den Antrag auf Einspeisung über 44 kw beim regionalen Netzbetreiber gestellt. Dieses Vorheben wurde in 2 Bauabschnitte geteilt, in 30 kw und 14 kw. Der erste Bauabschnitt mit 30 kw wurde am 1.4. über den eigenen Hausanschluss ans öffentliche Stromnetz angeschlossen. Für die übrigen 14 kw sollte durch den Netzbetreiber eine Netzverträglichkeitsberechnung durchgeführt werden. Am 9.6. gab es dzu einen negativen Bescheid (Netzüberlastung) bzw. es wurde ein Einspeisungspunkt vorgegeben, der in der Praxis nicht umsetzbar ist. Im Zeitraum vom 1.4- 1.6 gingen in unmittelbarer Nachbarschaft 2 kleiner Anlagen in Betrieb über Hausanschluss, die nach unserem Antrag eingereicht wurden.
Besteht gegenüber dem Netzbetreiber unserer seits Schadensersatzansprüche?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.


Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:



Gegen den Ablehnungsbescheid könnten Sie Widerspruch einlegen. Eine Ablehnung wäre nur dann rechtmäßig, wenn hierfür ein sachlich rechtfertigender Grund besteht.

Ob dies in Ihrem Fall gegeben ist, lässt sich aus der Ferne nicht abschließend beurteilen.


Für einen zivilrechtlichen Schadensersatzanspruch sehe ich derzeit keine rechtliche Grundlage.



Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Sie mögen bitte noch meine Antwort akzeptieren, damit eine Abrechnung erfolgen kann, sowie eine Bewertung abgeben.

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich erinnere daran, meine Antwort zu akzeptieren, um die Abrechnung abzuschließen.