So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17047
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Vater bergibt den Bauernhof an den Sohn. Beide bilden eine

Kundenfrage

Vater übergibt den Bauernhof an den Sohn. Beide bilden eine GbR. Der Sohn sirbt nach 5
Jahren plötzlich ohne ein Testament. Frau oder Kinder zu hinterlassen. Im Rahmen der gesetl. Erbfolge ist die Mutter Miterbin zu 1/2. Der Mutter wird die Auseinandersetzung
gem. 730 ff BGB unmöglich gemacht. Wie kann die Auseinandersetzung erzwungen
werden? Kann auch Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft gestellt werden?
Nach 16 Monaten ist eine klare Auseinandersetzung fsat nicht mehr möglich.
Vater und Mutter sind seit einigen Jahren geschieden. Erbschein liegt vor.
Beide sind je zur Hälfte als Erben von amtswegen eingesetzt. B. Nolte
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Mutter ist nicht kraft Gesetzes in die GbR eingestiegen. Nach § 727 BGB ist die GbR grundsätzlich erloschen, es sei denn es wurde im Gesellschaftsvertrag etwas anderes vereinbart.

Dann wäre in der Tat die Auseinandersetzung nach §§ 730 ff. BGB durchzuführen.

Diese Auseinandersetzung kann aber auch erzwungen werden. Ansonsten muss die teilungsversteigerung über das Objekt beantragt werden.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.