So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich bin geschieden, habe aus dieser Ehe 2 erwachsene Kinder

Kundenfrage

Ich bin geschieden, habe aus dieser Ehe 2 erwachsene Kinder (25 und 21).
Ich habe eine neue Lebenspartnerin, mit ihr ein gemeinsames Kind.
Wir planen, ein Haus zu kaufen und gemeinsam zu kreditieren.
Im Falle meines Ablebens, sollen die Kinder aus erster Ehe keinen (!) Anspruch auf meinen Anteil am Haus und Grundstück haben.
Was ist zu tun ?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich zu Ihren Fragen sehr gerne wie folgt Stellung nehmen:



Ihr Vorhaben lässt sich problemlos und relativ einfach umsetzen. Hierfür benötigen Sie einfach ein Testament, in welchem das Hausgrundstück beziehungsweise Ihren Miteigentumsanteil an diesem Hausgrundstück beispielsweise an Ihre Lebenspartnerin vererbt wird.


Durch diese Erbeinsetzung würden ihre Kinder aus erster Ehe automatisch in Bezug auf das Hausgrundstück enterbt werden.


Sollten Sie beispielsweise Ihre Lebenspartnerin komplett als Alleinerbin einsetzen, so wären Ihre Kinder komplett enterbt. Nach dem Gesetz ist es ja so, dass ihre Kinder gemäß Paragraph 1924 BGB Erben würden. Durch das Testament würde dieses verhindert werden.


Ihre Kinder hätten dann gemäß Paragraph 2303 BGB lediglich Pflichtteilsansprüche in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Der Pflichtteilsanspruch ist auf Zahlung in Geld gerichtet. Die Kinder könnten somit grundsätzlich nicht an das Hausgrundstück ran.


Diese Pflichtteilssanspruch können Sie aber nicht verhindern. Es wäre zwar ein Pflichtteilsverzicht möglich, diesen müssten Ihre Kinder aber freiwillig vor einem Notar erklären.




Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Bei Bedarf fragen Sie gerne nach.

Ich hoffe Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag!




Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/57774

Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Danke für die rasche Antwort.

Wie setzt sich mein Pflichtanteil zusammen, auf den die Kinder aus erster Ehe Anspruch anmelden können?

Nur mein persönliches Bargeld?

Oder auch wertanteilig die Immobilie ?

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
vielen Dank für Ihren Nachtrag. Ja, der Pflichtteil berechnet sich aus den gesamten Nachlass zum Zeitpunkt des Erbfalles (Tod des Erblassers).

Somit ist die Immobilie wertanteilig also grundsätzlich mit inbegriffen.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/57774
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn kein Bargeld vorhanden ist, um den Pflichtanteil auszuzahlen, muss dann die Immobilie veräußert werden, um Geld für die Auszahlung zu erwerben?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, das könnte im schlechtesten Fall leider so sein.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/57774
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Das heisst, wenn die Immobilie mit einem Wert von 480.000 € bewertet wird, erhält ist mein 50%iger Anteil (meine Erbmasse) 240.000€.

Davon bekommt meine Lebenspartnerin 120.000 €, die verbleibenden 120.000 werden durch die 3 Kinder geteilt, je Kind hat ein Anspruch auf 40.000 €? Oder ist der Pflichtanteil an die Kinder geringer?

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
vielen Dank für Ihren Nachtrag. Sie schrieben:
"Das heisst, wenn die Immobilie mit einem Wert von 480.000 € bewertet wird, erhält ist mein 50%iger Anteil (meine Erbmasse) 240.000€."

Ja, das ist korrekt.


Sie schrieben weiterhin:

"Davon bekommt meine Lebenspartnerin 120.000 €, die verbleibenden 120.000 werden durch die 3 Kinder geteilt, je Kind hat ein Anspruch auf 40.000 €? Oder ist der Pflichtanteil an die Kinder geringer?"

Nach dem Gesetz eher ihre Lebenspartnerin überhaupt nichts. So wie sie es dargestellt haben, es ist vollkommen korrekt, sofern Sie Ihre neue Lebenspartnerin heiraten.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/57774

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz