So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3506
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Meine Frau und ich sind seit Jahren privat krankenversichert

Kundenfrage

Meine Frau und ich sind seit Jahren privat krankenversichert ( AXA ).
Da ich Rentner bin ( 72 ) und meine Frau ( 60 ) nicht berufstätig ist, möchte ich gerne in
eine kostengünstigere Krankenkasse ( DAK oder ähnlich ) wechseln. Wir zahlen monatlich 883,85 € Beitrag bei einer Selbsbeteiligung von 2.600,- € jährlich je Versicherten. Meine Rente beträgt 626,38 € plus 43,85 € Zuschuß zur privaten Krankenversicherung.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.


Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:



Der Wechsel in eine GKV ist nur bei eintretender Versicherungspflicht möglich.

Eine solche liegt vor

 

- bei Aufnahme eines abhängigen Beschäftigungsverhältnisses mit einem Gesamteinkommen unterhalb der Versicherungspflichtgrenze

 

- wenn das Gesamteinkommen bei abhängigen Beschäftigungsverhältnissen wieder unter die Versicherungspflichtgrenze sinkt

 

- bei Arbeitslosigkeit, für die gesamte Dauer des Bezugs von Arbeitslosen- oder Unterhaltsgeld

 

Vor diesem Hintergrund kommt bei Ihnen ein Wechsel in die GKV nicht in Betracht.

 



Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Sie mögen bitte noch meine Antwort akzeptieren, damit eine Abrechnung erfolgen kann, sowie eine Bewertung abgeben.

RAKRoth und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Meine Frau könnte mit 60 noch ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis eingehen. Müßte ich dann alleine weiterhin privat krankenversichert bleiben?

 

Was passiert, wenn ich finanziell nicht mehr in der Lage bin, die hohen Kassenbeiträge zu zahlen? Wird der Vertrag dann von der Versicherung gekündigt und ich bleibe versicherungslos? Oder muß mich in dem Fall die GKV aufnehmen?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Siehe vorstehend.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Ich hatte in meiner ursprünglichen Antwort leider nicht erwähnt, dass eine Rückkehr ab dem 55. Lebensjahr in die GKV nicht mehr möglich ist. Sehen Sie mir das bitte nach.

Eine Kündigung durch die PKV ist nach dem gegenwärtigen Stand nicht mehr möglich. Wegen Beitragsverzug war eine Kündigung bis vor dem 01. Januar 2009 möglich.
Nunmehr kann der Vertrag nur noch ruhend gestellt werden.
Die PKV ist aber verpflichtet, trotzdem für akute Erkrankungen, bei Schwangerschaft und Mutterschaft zu leisten, auch bei Nichtentrichtung der Beiträge.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Was würden Sie mir raten?

Beiträge, wie bisher, weiter zahlen, möglicherweise bis zur privaten Insolvenz?

Oder gibt es andere Möglichkeiten, für einen geringeren Beitrag einen Mindestschutz zu erhalten?

Einen Versicherungsvertreter braucht man danach nicht zu fragen, da es seine Provision mindert.

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

nach meiner Einschätzung bleibt Ihnen leider nur die Zahlungen solange aufrecht zu erhalten wie es geht.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz