So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 910
Erfahrung:  Steuerrecht, Zivilrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Guten Morgen, ich habe tel. der Gesellschaft f r Markt + Konsumforschung

Kundenfrage

Guten Morgen,
ich habe tel. der Gesellschaft für Markt + Konsumforschung mein Interesse an Produkttestungen zugestimmt. Man sagte mir, daß ich aber einen gewissen Betrag (99 Euro) zu zahlen hätte (Bearbeitungsgebür ect.) Das wollte ich jedoch erst mit meinem Mann besprechen. Darauf hin bekam ich eine Zahlungsaufforderung den Betrag innerhalb von 2 Wochen einzuzahlen, da sonst keine Ware versendet wird. Diese habe ich ignoriert, da mein Mann zu diesem Zeitpunkt auswärts tätig war und ich als Hartz IV Empfängerin kein Geld zur Zahlung habe. Per email habe ich dann den Widerruf geschrieben, jedoch ohne Antwort. Jetzt erhielt ich eine Mahnung in der der Betrag jetzt auf 109 Euro gestiegen ist. Da ich aber hier von der Abzocke (Akte 2010) gelesen und gehört habe will ich keinen Vertrag als Produkttester. Was soll ich tun?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

 

wenn Ihnen keine Belehrung über ihr Widerrufsrecht in Textform mit der Mahnung zugestellt wurde, können Sie ihre am Tel. abgegebene Willenserklärung auf Abschluss des Vertrages ohne Angaben von Gründen widerrufen. Den Widerruf müssen Sie am Besten per Einschreiben-Rückschein an das Unternehmen senden. Mit dem Widerruf ist der Vertrag unwirksam und eine Zahlungsverpflichtung besteht nicht. Daher zahlen Sie auf gar keinen Fall den angemahnten Betrag.

 

Sollte Ihnen ein Mahnbscheid in Zukunft über den geforderten Betrag gerichtlich zugestellt werden, müssen Sie gegen diesen innerhalb von 14 Tagen Widerspruch einlegen, damit das Unternehmen nicht an einen Volltreckungstitel in Gestalt eines Vollstreckungsbescheids kommt.

 

Nach dem Widerspruch muss das Unternehmen die angebliche Forderung gegen Sie einklagen vor dem zuständigen Zivilgericht. Dazu wird es aber mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit nicht merhr kommen nach ihrem Widerspruch gegen den Mahnbescheid.

 

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen gegebenenfalls für Rückfragen gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

KSRecht

Rechtsanwalt



Verändert von KSRecht am 12.06.2010 um 10:07 Uhr EST
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

 

Sie haben meine Rechtsberatung noch nicht durch Akzeptierung meiner Antwort bezahlt. Bitte machen Sie von ihrer Nachfrageoption Gebrauch, wenn Sie noch Nachfragebedarf haben und akzeptieren Sie meine Antwort.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

KsRecht

Rechtsanwalt



Verändert von KSRecht am 12.06.2010 um 11:11 Uhr EST