So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Hallo Ich arbeite als Altenpfleger und habe einen flexiblen

Kundenfrage

Hallo
Ich arbeite als Altenpfleger und habe einen flexiblen Arbeitsvertrag.
der wurde im April von 30h auf 35h pro Woche erhöht. Nun habe ich heute erfahren das mein Vertrag rückwirkend zum 1 Juni wieder auf
30h pro Woche runter gesetzt wird.
der Dienstplan für Juni ist aber für 35 h Woche geschrieben und wird auch nicht geändert,da mache ich unfreiwillig 20 Überstunden und mir wurde auch noch frei Tage gestrichen so das ich am Ende des Monats auf 30 Überstunden komme,ist das den rechtlich in Ordnung-können die den einfach Rückwirkend den die Wochen Stunden ohne ersichtlichen Grund zurück setzten und mich verpflichten Überstunden zu machen!!
brauche schnelle Hilfe
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

 

Eine rückwirkende Herabsetzung der Stundenanzahl ist sicherlich nicht möglich, gerade wenn durch entsprechende Dispositionen und Dienstpläne eine Umsetzung auf Grundlage der 35 Stunden erfolgt ist.

 

Insoweit ist die Vorgehensweise der Leitung vertragswidrig. Sie sollten die Forderung der Leitung zurückweisen und auf die 35 h Woche bestehen. Allenfalls kommt eine Änderung zum 01.07.2010 in Betracht, was gesondert anzukündigen wäre.

 

Sollte Ihnen nur ein Gehalt auf Grundlage von 30 Wochenstunden ausgezahlt werden, ist der Differenzbetrag anzumahen und notfalle gerichtlich geltend zu machen.

 

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren.

Vielen Dank!
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

ich habe Ihre Frage umgehend beantwortet. Ich darf Sie nun bitten durch Akzeptieren der Antwort Ihre Gegenleistung hierfür zu erbringen.

 

Akzeptieren Sie daher bitte meine Antwort.

 

Vielen Dank!

 

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

ich habe Ihre Frage umgehend beantwortet. Ich darf Sie nun bitten durch Akzeptieren der Antwort Ihre Gegenleistung hierfür zu erbringen.

 

Akzeptieren Sie daher bitte meine Antwort.

 

Vielen Dank!



Verändert von Schröter am 21.06.2010 um 13:33 Uhr EST