So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, seit 16 Jahren verheiratet,

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
seit 16 Jahren verheiratet, Gütergemeinschaft, leben im Trennungsjahr. Ich bin seit 2 Jahren eine eingetragene Kauffrau, kleines Modeunternehmen, noch in den roten Zahlen. Habe einen Investor der in mein Geschäft als "stiller Teilhaber" eine Einlage macht; kann ich die Formulierung: "ich bin GeschäftsInhaber" unterschreiben ? Könnte mein Mann Anspruch auf die Einlage erheben ?
und noch eine Frage die mich beschäftigt, hafte ich für Kredite, die mein Mann - ohne mein Wissen- aufgenommen hat ?
herzlichen Dank, mfg m. strobl-klein
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

 

gern beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

 

Ich gehe davon aus, dass Sie im Güterstand der Zugewinnsgemeinschaft leben. Der Güterstand der Gütergemeinschaft ist nämlich eher selten und hätte durch Notarvertrag vereinbart werden müssen.

 

Der Güterstand der Zugewinnsgemeinschaft endet mit Rechtskraft des Scheidungsurteiles und wird bezogen auf den Zeitpunkt der Zustellung des Scheidungsantrages (Berechnungsstichtag) berechnet.

Der Zugewinn ist der Vermögenszuwachs den die Eheleute in der Ehezeit zu verzeichnen haben. Um festzustellen wie hoch derselbe ist, ist zunächst das Endvermögen zum Stichtag festzustellen und davon wäre dann das Anfangsvermögen in Abzug zu bringen, also dass, was zum Zeitpunkt der Eheschließung vorhanden war.

Soweit Sie für Ihr Geschäft eine Einlage eines "stillen" Teilhabers zu verzeichnen haben, so ist dies ja nicht Ihr Vermögens, sondern das des Teilhabers. Insofern dürfte dieser Betrag keine Berücksichtigung finden.

Für Kredite Ihres Mann haften Sie nicht, wenn Sie nicht Mitkreditnehmerin und auch nicht Bürgin sind.

 

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

 

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Rösemeier,

D.h. die Einlage des stillen Teilhabers geht nicht in meinen Besitz über, ich kann soz. nur über das Geld für bestimmte Zwecke verfügen. richtig ?
soweit ich das richtig verstanden habe: ich hafte also grundsätzlich nicht für Schulden die mein Mann gemacht hat, wenn ich nicht, für etwas mit unterschrieben habe, aber kann mein Mann - ohne mein Wissen - Kredite aufnehmen und als Sicherheit unser gemeinsames Haus ( ich stehe mit im Grundbuch ) angeben ?

herzliche Grüße
m. s-k
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

 

Zur Einlage: DerselXXXXX XXXXXegt ja in der Regel eine Vereinbarung zugrunde. Ich würde Ihnen gegebenenfalls anraten, der Einlage einen Darlehensvertrag mit dem Teilhaber entgegenzusetzen, so dass sich dies vermögensechnisch aufhebt.

 

Leider kann Ihr Mann Schulden machen, ohne dass Sie dies wissen oder verhindern können. Das Haus hingegen kann er nicht ohne Ihre Zustimmung belasten. Eintragungen ins Grundbuch sind nur möglich, wenn Sie zustimmen. Davon sind etwaige Zwangssicherungshypotheken von Gläubiger, die in den Miteigentumsanteiles Ihres Mannes veranlasst werden könnten.

 

Es scheint mir ratsam zu sein, alsbald das Scheidungsverfahren zu betreiben und die Vermögensauseinandersetzung/Zugewinnsausgleich zu forcieren. Begeben Sie sich unebdingt in anwaltliche Beratung, damit eingehend geprüft werden kann, was akut veranlasst werden muss und wie am Besten strategisch vorgegangen werden kann.

 

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
...eins hab ich noch nicht verstanden - auch wenn mein Mann Schulden machen kann. Wenn ich nicht mit unterschrieben habe auf etwaigen Kreditverträgen oder Schuldverschreibungen muss ich für diese Beträge nicht aufkommen. Ausnahme ist wahrscheinlich das gemeinsame Bankkonto und die Möglichkeit, Kredikarten zu überziehen. Ist das so ?
vielen Dank für den Tipp "Darlehen"...beste Grüße m. s-k
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ja, Sie haben das richtig verstanden.......

 

Mfg

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz