So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt und Diplom-Verwaltungswirt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3390
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo, ich habe 2003 ein Schuldanerkenntnis bei der Firma

Kundenfrage

Hallo,

ich habe 2003 ein Schuldanerkenntnis bei der Firma Kik unterschrieben, die Unterschrift hab ich unter Androhung einer Strafanzeige, Polizei usw. aus Angst geleistet.
Mir wurde unterstellt das ich Retourenbelege gefälscht haben soll, dieses entspricht natürlich nicht der Wahrheit. U.a. ist mir das Handy bei diesem Gespräch abgenommen worden und eine Hausdurchsuchung wurde ebefalls durch den Revisionsleiter vorgenommen, ohne erforderliches Schreiben von einem Richter. Mein letztes Gehalt wurde mir nicht mehr ausgezahlt. Gesamte Forderung der Firma Kik beläuft sich auf Euro 2500,-
Nun hat mein Lebensgefährte davon erfahren und mir geraten etwas dagegen zu unternehmen.
Was kann ich machen? Für Ihre Antwort in voraus vielen Dank.

MfG. Claudia Bönnen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Frau Bönnen!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Sie könnten Ihr Schuldanerkenntnis gemäß § 123 Absatz 1 Alternative 2 BGB anfechten, weil es aufgrund widerrechtlicher Drohung abgegeben wurde. Die Anfechtung beseitigt, wenn Sie berechtigt ist, alle rechtlichen Wirkungen des Anerkenntnisses.

Zu beachten aber ist:
Eine Anfechtung wegen Drohung ist gemäß § 124 Abs. BGB binnen eines Jahres ab dem Zeitpunkt auszusprechen, ab dem die Zwangslage beim Anfechtungsberechtigten, hier Sie, endete.

Nach Ihrer Schilderung ist diese Frist bedauerlicherweise schon abgelaufen.

Hinsichtlich des ausstehenden Gehaltes haben Sie einen Anspruch auf Zahlung, der aber verjährt sein dürfte.

Ich bedauere Ihnen keine hoffnungsvollere Auskunft geben zu können.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz