So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Guten Tag. Ich bin ein Vertriebsmitarbeiter mit vom Arbeitgeber

Beantwortete Frage:

Guten Tag.

Ich bin ein Vertriebsmitarbeiter mit vom Arbeitgeber anerkannten Homeoffice-Status. Das Homeoffice befindet sich in meiner DHH im Dachgeschoss. zu dem Dachgeschoss führt eine Treppe. Beim Verlassen des Büros im Dachgeschosses zum Gang auf die Toilette (im 1. OG liegend) bin ich ausgerutscht und habe mir eine traumatische Schulterluxation eingehandelt. DIese wurde mittlerweile operiert, bin in Behandlung. De Vorfall habe ich beim Arzt als Arbeitsunfall angegeben. Die zuständige BG (BG ETEM) schreibt mir nun, dass sie dass als Arbeitsunfall nicht anberkennt. Sie argumentiert wie folgt:
"liegen Wohnung und Arbeitsstätte in denselbem Gebäude, liegt Versicherungsschutz nach § 8 Abs. 1 SGB VII nur innerhalb des Arbeitsraumes vor. Im häuslichen Bereich besteht kein Versicherungsschutz, da dieser Bereich dem Verletzten im Regelfall besser bekannt is als anderen Menschen und somit eine Gefahrenquelle darstellt, für die er besser selbst verantwortlich ist."
Ist das so?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Der Argumentation der BG ist nicht zuzustimmen. Maßgend ist, ob der Arbeitsunfall während Ihrer Tätigkeit/Arbeitszeit stattgefunden hat.

Auch die Angaben, wonach sich der Versicherungsschutz auf denm Arbeitsraum beschränkt ist unrichtig. So gehört, wie auch bei einem Firmenarbeitsplatz die Sozial- und Toilettenräume zum Arbeitsraum, wenn Sie während der Arbeitszeit genutzt werden.

Insoweit sollten Sie der BG mit der vorgenannten Argumentation widersprechen und die Übernahme der Kosten einfordern.
RA Schröter und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.