So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16948
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich habe im September 2009 einen Fitnessvertrag ber

Kundenfrage

Hallo, ich habe im September 2009 einen Fitnessvertrag über 3 Jahre abgeschlossen. Habe ihn aber noch in der selben Woche widerrufen. Ich stellte dann leider fest, dass dies wohl nicht geht. 2 Wochen danach wurden mir auch die Mitgliedsbeiträge abgebucht, die ich aber wieder zurück gehen liess. Ich habe im Internet herausgefunden, dass die Laufzeit wohl nicht zulässig ist und dem Fitnessstudio einen Brief geschrieben auf den ich eine Antwort von einem Inkassounternehmen erhielt. Ich hab dann noch einmal dem Fitnesstudio einen Brief geschickt. Es kam nie wieder was. Bis heute (Juni 2010) ein Brief von einer Anwaltskanzlei kam. Sie fordern das Geld für das Fitnessstudio ein und wenn ich den Betrag von 570 € nicht zahle, leiten sie rechtliche Schritte ein. Was kann ich nun tun?? Bitte helfen sie mir. ich weiss nicht mehr weiter. Viele Grüsse Ramona
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich kann ein Fitnessstudio eine feste Vertragslaufzeit vereinbaren. 3 Jahre sind dabei aber nicht zulässig, da dieser Zeitraum nur schwer vorhersehbar ist.

Allerdings kann ein Vertrag für 2 Jahre geschlossen werden.

Hier stand Ihnen auch kein Widerrufsrecht zu.

Sie werden den Vertrag in Höhe von zumindest 2 Jahren erfüllen müssen.

Sie sollten sich gegenüber dem Anwalt aber dennoch auf die Unwirksamkeit des Vertrages wegen der langen Laufzeit berufen. Weiterhin können Sie einwenden, dass die Forderung unberechtigt ist.

Versuchen Sie es mal. Kommen Sie nicht weiter, sollte erwogen werden, einen Anwalt zu beauftragen, der Sie in dieser Sache vertritt.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz