So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26839
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

8.5.2002 ich gew hre ich auf privater Ebene einem Gesch ftsmann

Kundenfrage

8.5.2002 ich gewähre ich auf privater Ebene einem Geschäftsmann aus Eisenach
einen Kredit von 10.000 € auf 2 Jahre gegen 15% Zinsen (von ihm angeboten). Der Vertrag von beiden Eheleuten unterschrieXXXXX XXXXXegt vor.
Der Kredit wird nach dem 30.5. 2004 nicht zurückgezahlt, einer Ratenzahlung, die ich vorschlug, wurde zugestimmt, aber mit keinem € bedient.
10.12.2007 eröffne ich das Mahnverfahren beim zuständigen Amtsgericht.
Nach Zustellung des Vollstreckungstitels bittet mich der Kreditnehmer händeringend, nicht zu vollstrecken, er sagte eine Ratenzahlung von 1.000 € monatlich zu. Da aber wiederum keinerlei Zahlung erfolgte, stelle ich im März 2008 Antrag auf Zwangsvollstreckung.
30.7. 2008 erhalte ich vom Gerichtsvollzieher die Nachricht, dass eine Zwangsvollstreckung fruchtlos verlaufen sei (kein Vermögen etc. vorhanden).
Vom Gericht erhielt ich die Nachricht, dass der Schuldner am 3.11. 2008 die Eidesstattliche Versicherung geleistet hat.
Eigentlich habe das Geld „abgeschrieben“ oder
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nach der abgegebenen Eidesstattlichen Versicherung scheint von Ihrem Schuldner derzeit nichts zu holen zu sein.

Der von Ihnen erstrittene Titel verjährt jedoch erst in 30 Jahren nach § 197 BGB. Durch jede Vollstreckungsmaßnahme wird die Verjährung jedoch unterbrochen, das bedeutet, sie läuft wieder von neuem an.

Um die Verjährung der Verzugszinsen aus Ihrem Titel zu unterbinden, sollten Sie grundsätzlich alle 3 Jahre die Zwangsvollstreckung einleiten.

Darüberhinaus bietet sich in solchen Fällen an, dem Schulder einen Vergleich anzubieten. Ihm kann angeboten werden, bei Zahlung einer Teilsumme bis zu einem bestimmten Termin, auf die Restforderung zu verzichten. In solchen Fällen zeigt sich immer wieder, dass sich die Schuldner von dritter Seite Geld beschaffen um so eine Forderung "günstig" zu tilgen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt




Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bitte meine Frage zu akzeptieren und mich somit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsucher,

ich bitte meine Antwort nunmehr zu akzeptieren und mich damit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bitte meine Frage zu akzeptieren und mich somit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsucher,

ich bitte meine Antwort nunmehr zu akzeptieren und mich damit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsucher,

ich bitte meine Antwort nunmehr zu akzeptieren und mich damit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt