So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16949
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo ! !ch bin am 7.7.2005 in Biberach/ Riss bei dem Gigelberg

Kundenfrage

Hallo ! !ch bin am 7.7.2005 in Biberach/ Riss bei dem Gigelberg runtergefallen ! Und bin seitdem querschnittsgelähmt ! das war auf dem Schützenfest, es war dunkel, und zuwenig, besser gesagt garnicht abgesichert ! und dort bin ich insgesamt 12 meter gestürzt ! aber ich glaube gegen die stadt hat man keine chance, und es ist schon verjährt oder ???
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Man hätte gegen den Veranstalter des Festes vorgehen können. Wenn die Stadt der Veranstalter war, dann also gegen die Stadt.

Allerdings hätte man bis zum 31.12. 2008 vorgehen müssen.

In 2010 ist der Anspruch leider schon verjährt.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
und was hätte mich das gekostet ! hätte ich eine chance gehabt ??
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn Sie einen Anwalt genommen hätten, würden sich dessen Kosten nach dem Streitwert berechnen. Der Streitwert ergibt sich aus der Summe Schadensersatz und Schmerzensgeld, die Sie geltend gemacht hätten.

Aber der Veranstalter hätte auch die Anwaltskosten als Schadensersatz zahlen müssen.

Ob die Sache Erfolg gehabt hätte, lässt sich schwer sagen. Der Veranstalter hat auf jeden Fall eine Aufsichts- und Verkehrssicherungspflich und hätte dafür Sorge tragen müssen, das so ein Unfall nicht passiert.

Wenn Sie angetrunken waren, würde Ihnen eine Mitschuld zu Lasten fallen. Ansonsten müsste der Veranstalter soweit voll haften.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

ich hatte 0,84 promile ! aber ich weiß von dem tag nichts mehr, da ich reanimiert worden müssen ! jetzt bin ich ab dem brustbein abwärz gelähmtt, und spüre auch nichts mehr ! und meine rechte lunge mußte entnommen werden (zerqutcht) nur noch 40 % lungenvolumen ! was wäre da ungefähr rausgesprungen ?? GRUß

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Es tut mir sehr leid, was Ihnen passiert ist.

Es wird sicher Leistungen aus der Kranken- und Unfallversicherung geben, oder? Oder eine Rente wegen Erwerbsunfähigkeit.

Hätte man zur rechten Zeit den Veranstalter in Anspruch genommen, hätte dieser alle Schäden ersetzen müssen. Auch ein angemessenes Schmerzensgeld wäre angefallen.

Eine genaue Zahl kann ich hier nicht nennen. Insbesondere hätte Sie ein Mitverschulden wegen des Alkohols getroffen.

Man hätte voll sicher etwa 100.000 Euro Schmerzensgeld fordern können. Davon hätten Sie auch etwa 50.000 bekommen.

Darüber hinaus der Schadensersatz zur Hälfte in einer Höhe, die ich aber nicht genau sagen kann.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz