So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ra...
Rechtsanwalt Ratajczak
Rechtsanwalt Ratajczak, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 157
Erfahrung:  Diplom-Jurist
38541744
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Ratajczak ist jetzt online.

Ich erhielt 2009 eine betr chtliche Rentennachzahlung f r mehrere

Kundenfrage

Ich erhielt 2009 eine beträchtliche Rentennachzahlung für mehrere Jahre. Meine Frau auch, aber viel weniger. Kommt das Ehegattensplitting uns auch hierbei zugute, wenn die Fünftelregelung auf die Einmalzahlungen angewendet wird?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Ratajczak hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Rentennachzahlungen für mehrere Jahre sind steuerlich um eine "Vergütung für mehrjährige Tätigkeit" und daher außerordentliche Einkünfte. Somit ist der Nachzahlungsbetrag mittels der Fünftelregelung steuerbegünstigt (R 34.4 Abs. 1 EStR).

Damit diese Fünftelregelung zutreffend angewandt werden kann, müssen Sie den Nachzahlungsbetrag in der Einkommensteuererklärung gesondert in der "Anlage R" angeben.

Ein Ehegattensplitting ist hier ebenfalls möglich.



Bitte beachten Sie, dass sich auch bei kleinen Änderungen des Sachverhaltes die rechtliche Würdigung völlig ändern kann.
Weiter dient diese Antwort nur zu Ihrer ersten rechtlichen Information und kann eine fundierte Beratung durch einen Anwalt nicht ersetzen.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben,

vergessen Sie bitte nicht, die Antwort zu akzeptieren,

mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwalt Ratajczak

www.ra-br.de


Experte:  Rechtsanwalt Ratajczak hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich darf Sie höflich daran erinnern die Antwort bitte zu akzeptieren.
Damit wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber entgolten. Gerade aus berufsrechtlichen Gründen ist es in Deutschland nicht zulässig Rechtsberatung kostenfrei anzubieten.

Im Falle einer Mandatierung wird das Fragehonorar selbstverständlich angerechnet.


Mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwalt Ratajczak