So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26196
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Morgen, ich h tte eine Frage die Firma in der ich

Kundenfrage

Guten Morgen,

ich hätte eine Frage: die Firma in der ich arbeite betreibt zwei Niederlassungen, in jeder Niederlassung gibt es eine Abteilung Rechnungsprüfung, in der einen Niederlassung ist dies ein Vollzeitarbeitsplatz und als ich nach der Elternzeit wieder kam wurde ich umgesetzt - von Finanzbuchhaltung auf Rechnungsprüfung jedoch mit der Voraussetzung dass dies nur eine Teilzeitarbeitsstelle ist. Es werden in beiden Abteilungen genau die gleichen Tätigkeiten verrichtet, sodas es eigentlich nicht gerechtfertigt ist dass es bei mir nur eine Teilzeitstelle von sechs Stunden ist. Wie ist die Rechtslage?

Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Sie in Elternzeit waren ruht das Arbeitsverhältnis lediglich.

Das bedeutet, mit Ablauf der Elternzeit lebt das ursprüngliche Arbeitsverhältnis wieder auf.

ABER:

Sie haben jedoch keinen Anspruch auf Ihren alten Arbeitsplatz, selbst wenn dieser noch besteht. Der Arbeitnehmer hat lediglich Anspruch, entsprechend den Abmachungen in seinem Arbeitsvertrag beschäftigt zu werden.

Im Rahmen des Direktionsrechts kann Sie der Arbeitgeber auf allen Arbeitsplätzen einsetzen, auf denen Sie die arbeitsvertraglich vereinbarte Leistung erbringen können.

Will der Arbeitgeber den Arbeitnehmer auf eine Weise einsetzen, die nicht vom Arbeitsvertrag gedeckt ist, so bedarf es eines Änderungsvertrags oder der Änderungskündigung.

Das haben wir in Ihrem Falle: Die Umsetzung auf eine Teilzeitstelle ist nun nicht mehr vom Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckt.

Der Arbeitgeber hätte Ihnen einen entsprechenden Änderungsvertrag oder eine Änderungskündigung unterbreiteten müssen. Soweit er dies nicht getan hat, haben Sie einen Anspruch auf die ursprüngliche Vollzeitbeschäftigung.

Beachten Sie bitte:

Wenn Sie die neue Teilzeitarbeit widerspruchslos aufnehmen und durchführen kann darin die schlüssige Annahme des Änderungsvertrages des Arbeitgebers liegen.

Sie müssen daher auf den Vollzeitarbeitsplatz und den damit verbundenen Lohn bestehen und diesen erforderlichenfalls auch einklagen.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick gegeben zu haben und bitte meine Frage zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bitte meine Frage zu akzeptieren und mich somit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bitte meine Frage zu akzeptieren und mich somit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz