So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17047
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

ich habe als Privatperson eine Gasflasche (technisches Gas

Kundenfrage

ich habe als Privatperson eine Gasflasche (technisches Gas zum Schutzgasschweißen) bei der Linde AG als Leihflasche bezogen.

Ich habe hierfür (für die Füllung) ca. 67 € bezahlt.

Ein halbes Jahr später kommt eine Rechnung von der Linde AG mit der Berechnung von Mietgebühren, für den bis dahin angefallenen Zeitraum, von über 80 €.

Ich habe bei Bezug der Gasflasche keinen Hinweis darauf erhalten, dass zusätzlich noch Mietgebühren anfallen!

Auf dem Lieferschein war dies auch nicht vermerkt. Es gab hier jedoch einen Hinweis auf die geltenden AGB. In diesen AGB ist erwähnt, dass für alle überlassenen Behälter Mietgebühren anfallen, mit einem weiteren Verweis auf jeweils gültigen Sätze.

Die AGB und auch diese Sätze lagen in der Filiale, in welcher ich die Flasche bezogen habe nicht aus. Es gab für mich keinen direkt erkennbaren Hinweis darauf, dass für die Gasflasche Mietgebühren anfallen.

Muss ich die Mietgebühren bezahlen?
Wie soll ich mich verhalten?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie müssen die Miete dann zahlen, wenn dies vertraglich vereinbart war.

In dem Vertrag direkt war nichts vereinbart. Aber in den AGB war die Miete vereinbart.

Die AGB müssten aber auch Vertragsbestandteil geworden sein. Das sind sie nur dann, wenn Sie Gelegenheit hatten, von den AGB Kenntnis zu nehmen.

Da Sie von den AGB keine Kenntnis nehmen konnten, da die AGB nicht im Geschäft auslagen, sind die AGB auch nicht Vertragsbestandteil geworden.

Daher wurde auch keine Vereinbarung über eine Miete getroffen.

Daher sollten Sie diese Rechtsansicht der Gegenseite mitteilen und die Zahlung verweigern.
raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Hilfe, ich habe entsprechenden Brief an Linde geschrieben!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Super.