So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3521
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Vor anderthalb Jahren bin ich in eine Siedlung gezogen, wo

Kundenfrage

Vor anderthalb Jahren bin ich in eine Siedlung gezogen, wo überwiegend Rentner leben.
mein Nachbar ist verärgert wegen des Lautstärkepegels meiner 2 Kinder (4 u. 2 Jahre).
Als er merkte, daß er keine Chance gegen Kinderlärm hat, fing er an in der Tiefgarage so zu Parken, daß er mit seinem Fahrzeug deutlich über die Parkfläche hinaus auf unserer Parkfläche parkte.(ca.10-15 cm) Wir parkenmit unserer anderen Seite schon 5cm neben einer Säule um die Fahrertür, zu seiner Seite, noch öffnen zu können.Ich hatte Ihn darauf angesprochen, ohne Erfolg. Dann haben wir an verschiedenen Tagen Fotos gemacht und einen Brief an den Verwalter geschickt. Dann schien es sich zu bessern, aber jetzt steht er schon wieder mit seiner rechten Fahrzeugseite deutlich über die Markierung auf unserem Platz.
Was kann ich gegen diesen Menschen noch tun?
MfG Olaf Köpke
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Köpke,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Das Verhalten Ihres Nachbarn stellt verbotene Eigenmacht, das Sie unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt dulden müssen.

Hier liegt eine Besitzstörung vor. Sie haben einen Beseitigungsanspruch nach § 862 BGB gegen den Nachbarn.

Um diesem Anspruch Nachdruck zu verleihen, sollten Sie einen Kollegen mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen.



Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Sie mögen bitte noch meine Antwort akzeptieren, damit eine Abrechnung erfolgen kann, sowie eine Bewertung abgeben.