So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Ich habe auf eine Kleinanzeige im Internet hin bei einem Betr ger

Kundenfrage

Ich habe auf eine Kleinanzeige im Internet hin bei einem Betrüger 4 Tickets für das DFB Pokalfinale im Wert von EUR 400 erworben. Die vermeintlichen Tickets habe ich per Nachnahme mit EC-Karte (und PIN) bezahlt. Laut Aussagen meiner Bank bzw. der Polizei besteht nur eine Möglichkeit dieses Geld bzw. die mir durch die Reise nach Berlin (Flug, Unterkunft) zusätzlich entstandenen Kosten erstattet zu bekommen indem ich ein zivilrechtliches Verfahren einleite. Wie stehen die Chancen dieses Geld zurückzuerhalten unter der Annahme, dass die Polizei auf meine Strafanzeige hin den Täter ermitteln wird (Kontodaten und Emailadresse sind bekannt)? Und welche Schritte sind hierzu erforderlich?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ohne Anschrift können Sie hier nicht viel unternehmen. Erstatten Sie daher Strafanzeige, denn ein Betrug dürfte vorliegen. Wenn die Adresse ermittelt wird (über die Kontodaten wahrscheinlich möglich) und es zu einem Verfahren kommt, können Sie als Geschädigter im Wege des Adhäsionsverfahrens zivilrechtliche Ansprüche geltend machen und so auch den Kaufpreis zurückbekommen.

Sobald Sie auf anderem Wege die Anschrift früher erhalten, müssen Sie zunächst dem Gegner schriftlich per Einschreiben den Rücktritt samt Frist erklären, innerhalb der Sie Ihr Geld zurück erwarten. Nach ergebnislosem Ablauf dieser Frist bestehen mehrere Möglichkeiten: Wird bereits ermittelt und ist die Verurteilung wahrscheinlich, machen Sie noch keinen zivilrechtlichen Anspruch geltend, denn dies stünde dem Adhäsionsverfahren entgegen. Wird nicht ermittelt, können Sie den Zivilrechtsweg einschlagen, wobei ich hier das gerichtliche Mahnverfahren empfehle, da die Kosten geringer und die Vollstreckung schneller als auf dem Klagewege betrieben werden kann.

Knackpunkt ist aber zunächst die Adresse. Diese müssen Sie haben, damit Frist, Rücktritt und gerichtliche Mahnung zugestellt werden können. Ohne Adresse keine wirksame Rechtsverfolgung.

Auf den Ticketpreis haben Sie einen rechtlichen Anspruch. Auf die Kosten der Unterkunft und Anreisekosten nur dann, wenn Ihnen diese Kosten dann nicht entstanden wären, wenn der Verkäufer ordnungsgemäß geleistet hätte.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn die Frage beantwortet sein sollte, bitte ich um Akzeptierung.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz, RA

Verändert von Andreas Scholz am 22.05.2010 um 22:24 Uhr EST
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich die Antwort zu akzeptieren, so dass eine Abrechnung des von Ihnen ausgelobten Betrages erfolgen kann. Vielen Dank und

freundliche Grüße

Scholz, RA