So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3709
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Arbeitnehmer l t sich vertraglich Fortbildungs kosten ber

Kundenfrage

Arbeitnehmer läßt sich vertraglich Fortbildungs kosten über ein paar tausend Euro bezahlen. AN ist aber erst seit einem halben Jahr beschäftigt. Der Arbeitgeber hat versäumt schriftlich festzumachen, dass bei Kündigung vor Ablauf einer üblichen Zweijahresfrist diese Fortbild.kosten zurückzuzahlen sind. Nun hat dieser betreffende AN gekündigt. Bedeutet das , der AG hat Pech gehabt?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Frage, die ich entsprechend des von Ihnen geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworte:

Der Arbeitgeber hat nicht unbedingt Pech gehabt. Unter bestimmten Umständen kann er die Kosten erstattet verlangen.

Ausschlaggebend ist, wer die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu vertreten hat, wer den Grund und die Ursache für die Kündigung gesetzt hat.

Das LAG Rheinland-Pfalz (5 Sa 1509/00) zum Beispiel sieht eine Rückzahlungspflicht dann als gegeben an, wenn der Arbeitnehmer kurz nach einer betrieblichen Aus- oder Fortbildung kündigt und von der Ausbildung tatsächlich einen beruflichen Vorteil hat. Dies sei etwa dann gegeben, wenn er danach die Voraussetzungen für eine höhere Tarifgruppe erfülle oder wenn er die erworbenen Kenntnisse auch für andere Arbeitsverhältnisse nutzen könne.


Es kommt also auf den Einzelfall an, den dann gegebenenfalls ein Arbeitsrichter zu bewerten hat.