So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17046
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Wie sieht es aus, wenn eine Frau und ihr Partner gemeinsam

Kundenfrage

Wie sieht es aus, wenn eine Frau und ihr Partner gemeinsam den Mietvertrag unterschrieben haben und der Partner dann im Zuge einer Trennung die Wohnung verlässt (auszieht). Er ist nicht mehr erreichbar schon seit Monaten weder für Frau noch für Vermieter. Der Frau ist die Wohnung nun zu teuer und sie will kündigen und ausziehen. Diese Kündigung von ihr allein wird allerdings nicht von der Verwaltung akzeptiert.
Was kann sie tun, um aus dem Vertrag rauszukommen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich bedarf es beider Unterschriften. Wenn der Ex aber nicht mehr auffindbar ist oder unterschreiben will, kann diese Unterschrift gerichtlich ersetzt werden.

Dazu muss aber ein entsprechender Antrag an das Gericht gestellt werden.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
wie nennt sich dieser Antrag, den man stellen muss? Braucht man dafür einen Anwalt oder geht das auch alleine?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Mit anwaltlicher Hilfe ist es immer besser. Aber es geht auch ohne.

Sie müssen sich an das Amtsgericht vor Ort wenden und einen schriftlichen Antrage stellen, dass die Unterschrift des Ex-Partners gerichtlich ersetzt werden muss.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.