So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

hallo, wir haben Anfang Mai diesen Jahres einen Bungalow am

Kundenfrage

hallo, wir haben Anfang Mai diesen Jahres einen Bungalow am See angemietet für uns zum angeln und für die Eltern ( beide über 70 ) damit diese noch mal ein wenig raus kommen.Bei Besichtigung und übergabe gab es keine Probleme mit dem Hund des Vermieters.Dieser war in Frauchens nähe extrem lieb.Nach unterzeichung des Mietvertrages brachten wir nun unsere persönlichen Dinge zum Bungalow und jedes mal wurden wir von einem extrem aggressiven Hund begrüßt. Wir müssen über das Grundstück des vermieters um zum Bungalow zu kommen. Der Hund rennt frei rum und ist blöse aggessiv am Bellen und das in Handnähe. Wir haben angst, das der mal zuschnappt.Diesen Hund hat die Vermieterin aus gestörten Verhältnissen und dieser ist erst 2 Jahre alt.Reden mit der Vermieterin brachte nichts.Sie sieht den Hund als lieb.Der Mietvertrag wurde für 5 Jahre geschlossen, weil wir ein wenig Geld investieren wollten. Kommen wir Gerichtlich aus diesen Vertrag raus? Auch die Reperatur vom Steg wurde nur versprochen...
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt.
Zunächst ist zu prüfen, ob hier der qualifizierte Zeitmietvertrag formgerecht geschlossen wurde.
Die Befristungsgründe sind in § 575 BGB normiert. Dieser lautet:

§ 575 Zeitmietvertrag

(1) Ein Mietverhältnis kann auf bestimmte Zeit eingegangen werden, wenn der Vermieter nach Ablauf der Mietzeit
1.
die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts nutzen will,
2.
in zulässiger Weise die Räume beseitigen oder so wesentlich verändern oder instand setzen will, dass die Maßnahmen durch eine Fortsetzung des Mietverhältnisses erheblich erschwert würden, oder
3.
die Räume an einen zur Dienstleistung Verpflichteten vermieten will
und er dem Mieter den Grund der Befristung bei Vertragsschluss schriftlich mitteilt. Anderenfalls gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen.
(2) Der Mieter kann vom Vermieter frühestens vier Monate vor Ablauf der Befristung verlangen, dass dieser ihm binnen eines Monats mitteilt, ob der Befristungsgrund noch besteht. Erfolgt die Mitteilung später, so kann der Mieter eine Verlängerung des Mietverhältnisses um den Zeitraum der Verspätung verlangen.
(3) Tritt der Grund der Befristung erst später ein, so kann der Mieter eine Verlängerung des Mietverhältnisses um einen entsprechenden Zeitraum verlangen. Entfällt der Grund, so kann der Mieter eine Verlängerung auf unbestimmte Zeit verlangen. Die Beweislast für den Eintritt des Befristungsgrundes und die Dauer der Verzögerung trifft den Vermieter.
(4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

Sollten diese Voraussetzungen nicht vorliegen, haben Sie ein auf unbefristete Zeit geschlossenen Mietvertrag geschlossen, der innerhalb der gesetzlichen Kündigungsfristen kündbar ist.

Ich rate Ihnen daher an, den Mietvertrag von einem Kollegen vor Ort bezüglich der Befristung auf Rechtmäßigkeit prüfen zu lassen.

Hierneben haben Sie natürlich einen Anspruch darauf, ungestört zu dem von Ihnen angemieteten Bungalow zu gelangen. Wenn also von dem Hund eine Gefahr ausgeht, kann der Vermieterin aufgegeben werden, entsprechende Vorkehrungen zu treffen, damit Sie unbeeinträchtigt den Bungalow erreichen können.
Mängel an dem gemieteten Bungalow, wie von Ihnen geschilderter der Steg, sind der Vermieterin anzuzeigen, berechtigen allerdings nicht zur Kündigung des Mietverhältnisses. Sie können allerdings den Mietzins dann entsprechend mindern.
Gleiches gilt für die Störung des Hundes, die ggf. ebenfalls einen Minderungsgrund darstellt.
Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben, stehe für Rückfragen zur Verfügung und freue mich über die Akzeptanz meiner Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo, nein, da steht nur Mietvertrag. § 1 Mieträume ( Inhalt : zu Wohnzwecken 30 qm und aufzählung der Räume), § 2 Mietzins und Nebenkosten, § 3 Zahlung der Mieter ( Inhalt: das die Miete als Jahresmiete im Vorraus zu zahlen ist )) § 4 Mietdauer (Mietverhältnis beginnt 1.5.2010 und läuft auf 5 Jahre, wenn nichts anderes vereinbar wurde, verlängert sich das Mietverhältnis nach Ablauf der 5 Jahre um ein Jahr - mehr steht unter dem Punkt nichts )§ 5 Zustand des Mietobjektes, § 6 Schönheitsreparaturen, § 7 Instandhaltung der Mietsachen, § 8 Benutzung der Mietsachen, § 9 Bagatellschäden/Kleinreparaturen, § 10 Kündigung ( Inhalt: 1.Die kündigungfrist des Mietvertrages beträgt 3 Monate
Die Kündigung hat in schriftlicher Form zu erfolgen.2. Setzt der Mieter den Gebrauch der Mietsache fort, so gilt das Mietverhältnis als verlängert.
§ 11 Betreten der Mietsache durch den Vermieter § 12 Personenmehrheit als Vertragspartei § 13 Beendigung des Mietverhältnisses ( Inhalt : Rückgabeder Mietsache Schlüsselübergabe und weitere unwichige dinge )§ 14 Salvatorische Klausel , § 15 Individuelle Vereinbarung ( nichts ) Es steht nirgend wo was von § 575 und auch nicht von Zeitmietvertrag. Also stehen die Chancen gut zumindest in 3 Monaten raus zu sein ggf. noch Miete zurück zu erhalten? Zum Hund noch ein Wort: dieser würde bei jedem Wesenstest durchfallen. Mein Schwiedervater und mein Partner hatten Jahrelang Hunde gezüchtet .Mein Partner war zudem auch Hundeausbilder bei der Polizei. Ein Hund mit 2 Jahren der so agressiv ist, der kann mit 3/4 Jahren sehr sehr gefährlich werden. Es ist dann nur eine Frage der Zeit.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, dann stehen die Chancen in der Tat gut.
Vielleicht zeigen Sie das Verhalten des Hundes noch beim Ordnungsamt an, damit eine Überprüfung stattfindet.

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragesteller,

 

haben Sie noch eine Nachfrage? Falls nicht, bitte ich um Akzeptanz der Antwort, damit eine Honorierung erfolgen und die Frage geschlossen werden kann.

 

Danke !

Tobias Rösemeier und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
vielen dank für die hilfe
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Bitte schön, gern geschehen. Viel Erfolg !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz