So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17057
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich bin im juni 2009 von Belm(Osnabr ck) nach Kerpen(K ln9

Kundenfrage

Hallo, ich bin im juni 2009 von Belm(Osnabrück) nach Kerpen(Köln9 gezogen, da ich hier eine Arbeit angenommen hatte. ich habe vorher mit meinem Mann und meinem Sohn hatz4 bezogen, vom Arbeitsamt in Belm haben mir gesagt, dass ich mich auch hier melden muss beim Amt, um den halben Monat überbrücken zu können, da ich mitte des Monats angefangen habe. Ich musste alles abgeben was ich habe, über Arbeitsvertrag, was ich verdiene ect.(2000,-) Habe ich alles jederzeit pünklich gemacht, zwischendurch musste ich eine paar mal auch meine Gehaltsnachweise einreichen, sogar mehrfach, was ich trotzdem jderzeit gemacht habe. Ich habe in dieser zeit ca. 300,- monatlich noch dazu bekommen, was das Amt errrechnet hat.Dann wurde mir im Oktober geschrieben, dass das eingestellt wird und wir das Geld sogar zu viel bekommen haben. Woher soll ich denn wissen wo und was die berechnen? Jetzt soll ich das fast alles zurückbezahlen 1800,-€. ich habe nichts verschuldet. Muss ich das geld zurückzahlen? DANKE!
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Zunächst sollten Sie gegen den Bescheid Widerspruch einlegen und Stundung der Rückforderung beantragen.

Dann muss geprüft werden, ob Sie wirklich etwas verspätet abgegeben haben.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.