So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3137
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Ich habe eine Frage, habe im August 2009 eine Einb rgerung

Kundenfrage

Ich habe eine Frage, habe im August 2009 eine Einbürgerung beantragt. Damals hatte ich noch Elterngeld bekommen. Im Moment ist mein kleiner Sohn zu hause und ich schreibe Diplom. Bekomme Stipendium von 400 € + plus Mindestunterhalt für Kind. Reicht es für Einkommensnachweis für die Einbürgerung oder muss ich neben dem Studium und Erziehund eines 1,5 Jähriges Kindes arbeiten gehen?
Vielen Dank.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

soweit Sie mit dem Geld Ihren Lebensunterhalt und den des Kindes bestreiten können, dürfte es hierausreichen. GGf. wären hier ja auch noch das Kindergeld anzugeben und evtl. auch Wohngeld. Jedenfalls entsprechen die Einnahmen dem Niveau der Grundsicherung nach dem SGB-II.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
ich verstehe es nicht ganz,
ich habe noch nie Wohngeld beantragt. Hätte ich das tun können, ohne das Risiko, dass ich keine Staatsbürgerschaft danach bekomme? Wenn meine Miete 300 € + Krankenversicherung 65 € .. würde Ausländerbehörde es trotzdem für ausreichend erachten? Oder soll ich zusätzlich Wohngeld beantragen? Aber dann ist es doch ein Fakt, dass das Stipendium nicht ausreicht, um Lebensunterhalt zu bestreiten.. oder?
Könnten Sie mir das noch mal verdeutlichen?
Danke.
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wohngeld steht grds. jedem Mieter zu, insofern hätten Sie dieses auch beantragen können. Allerdings stellt Wohngeld nur einen Zuschuss dar, der unabhängig vom jeweiligen Einkommen bzgl. der Ausländerbehörde betrachtet werden dürfte. Hier zählt nur das derzeit tatsächlich erhaltene Einkommen.

Sofern die Miete auch noch von den 400,00 Euro abgeht, dürften sich hier Probleme ergeben. Wie hoch ist das Einkommen denn insgesamt? Stipendium, Unterhalt und Kindergeld?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich habe 2 Stipendien: Einmal 150 € /Monat, zweite pauschal 3.000 € (einmalig, diesen Monat ausgezahlt, bis Februar muss ich mit meiner Diplomarbeit fertig sein). Zusätzlich 50 € /Monat, Teiljob (nach Diplom dürfte ich da 720 € verdienen, im Moment Erziehungurlaub). Also hier insgesamt 200 € monatlich + plus einmalig 3.000 €. Kindergeld 184 € + Unterschaltsvorschuss von Jugendamt 133 (in diesem Monat Beschluss erhalten, dass Kindsvatter Mindestunterhalt bezahlen muss, ob er das tut ist 'ne andere Frage).
So ist im Moment Stand der Dinge und ich weiß nicht, ob ich so der Behörde mitteilen soll und Risiko besteht, dass ich keine Einbürgerung erst mal bekomme.. oder ich soll zuerst ein 400 € Job einnehmen, was mich wegen Diplom in Schwierigkeiten bring, aber dafür Sicherheit, dass ich Einbürgerung erhalte. Wäre Wohngeld eine Alternative? Bekomme ich trotz Wohngeld eine Einbürgerung?
Danke
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Der derzeitige Bedarf dürfte ja zunächst durch die 3.000,00 Euro abgedeckt sein. Insofern dürften für die nächsten Monate keine Probleme bestehen. Wohngeld sollten Sie auf jeden Fall beantragen, zusätzlich dürfte Ihnen auch noch Betreuungsunterhalt neben dem Kindesunterhalt durch den Kindesvater zustehen (wenn er zahlt).

Andererseits müssen Sie abwägen, was Ihnen wichtiger ist, wenn Sie Wohngeld erhalten, können Sie ohne Bedenken Ihre Einbürgerung fortsetzen, wenn nicht, wird es knapp, wenn die Einbürgerung wichtiger ist, empfehle ich hier den 400-Euro Job. Wenn die Einhbürgerung in den nächsten 6-12 Monaten klappt, haben Sie ausreichend Geld als Lebensgrundlage wegen den 3000,00 Euro.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Also verstehe ich Sie richtig: Wohngeld wird von Ausländerbehörde nicht negativ gesehen (wie eine soziale Leistung), sondern umgekehrt? Wenn man Wohngeld bekommt, ist das wie ein zusätzliche Einkünfte? irgendwie ist das für mich nicht logisch. Habe Angst, dass wenn ich Wohngeld beantrage, es sich für meine Einbürgerung negative Auswirkung hat.

Betreuungsunterhalt wird vom Kindesvater wahrscheinlich nicht bezahlt (Klage läuft, jedoch negative Aussichten). Auch aus diesem Grund gerade ungünstig, Job aufzunehmen, weil dann das Einkommen als ausreichend erachtet wird und die Klage abgewiesen wird, Prozesskostenhilfe wurde nicht bewilligt, keine Aussichten auf Erfolg.
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wohngeld ist eine Sozialleistung, die zwar zum Einkommen gehört, aber sicherlich und da haben Sie Recht, als solche auch von der Ausländerbehörde betrachtet wird. Insofewrn empfehle ich Ihnen hier eine weitere Tätigkeit, ggf. auch auf geringerer Basis (165 Euro). Dies dürfte dann ausreichend sein.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Dann verstehe ich nicht, warum Sie mir zuerst zu Beantragung des Wohngeldes angeraten haben: "Wohngeld sollten Sie auf jeden Fall beantragen"!!!
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Damit sie über weitere Einnahmen verfügen. Im Zweifel wird die Ausländerbehörde hier zwar eine Sozialleistung annehmen, diese wirkt sich jedoch aber auch dadurch aus, dass sie ein höheres Einkommen haben und die von ihnen separat erzielten Einkünfte Ihnen dann positiv angerechnet werden, da sie Sie diese sodann für die Lebensführung einsetzen können.

Ich denke, dass sie, auch wenn Sie dieses etwas widersprüchlich angehört, keine sehr hohen Nachteile haben, wenn sie Wohngeld beantragen.gleichwohl halte ich es für angebracht der, hier gegebenenfalls ein Minijob anzunehmen. Letztendlich wird entscheidend sein, wie der Sachbearbeiter der Ausländerbehörde hier sein Ermessen ausübt.

Ohne weiteres können Sie sich hier auch mit Ausländerbehörde in Kontakt setzen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz