So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt und Diplom-Verwaltungswirt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3448
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Das Jugendamt stellt eine Nachforderung von Kindergartengeb hren

Kundenfrage

Das Jugendamt stellt eine Nachforderung von Kindergartengebühren von 08/2007 bis 07/2008 in Rechnung, da wir um 2 Einkommensstufen zu niedrig eingestuft wurden. Wir haben seinerzeit unseren Einkommenssteuerbescheid von 2006, wie es erforderlich war, vorgelegt, der immer Grundlage der Bemessung des Beitrags ist. Es gab keine besonderen "Gehaltserhöhungen" von 2006 auf 2007, sodass eine zu niedrige Einstufung absehbar gewesen wäre. Nun sollen wir 1200 Euro nachzahlen, also 100 Euro pro Monat. Die bereits entrichtete Gebühr betrug 200 Euro monatlich. Auf den Einwand, dass sich die aktuellen Einkommensverhältnisse geändert haben lässt sich das Jugendamt nicht ein.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Frage, die ich entsprechend des von Ihnen geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworte:

Es bleibt Ihnen leider nichts anderes, als das Ratenzahlungsangebot des Jugendamtes anzunehmen.

Es ist kein rechtlicher Grund ersichtlich, der gegen die Nachforderung des Jugendamtes spricht. Die Forderung ist nicht verjährt und Ihre finanzielle Situation steht grundsätzlich der Forderung nicht entgegen. Dieser Situation ist durch die Ratenzahlung gerecht geworden.

Etwas anderes würde nur gelten, wenn die erhöhte Gebührenforderung unzutreffend ist, also die Kindergartengebühren falsch berechnet worden sind.

Es tut mir leid, Ihnen keine hoffnungsvollere Antwort geben zu können.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz