So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10294
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

in unserer WEG hat ein Eigent mer, der auch gleichzeitig Architekt

Kundenfrage

in unserer WEG hat ein Eigentümer, der auch gleichzeitig Architekt des Hauses war, seine Wohnung gegenüber dem genehmigten Teilungsplan vergrössert. Etwa 25 m2 des ausgewiesenen Gemeinschaftseigentums hat er in seine Wohnung integriert, d.h. alle Aussenwände seiner Dachgeschosswohnung sind nach aussen verschoben. Dazu hat er etwa 45 m2 der Dachfläche wie ein "Sondernutzungsrecht" genutzt (mit Platten belegt, einen "Wintergarten" gebaut, uns Zutritt verweigert).
Das ganze wurde erst jetzt, nach über 30 Jahren festgestellt, bei einer von der WEG beauftragten Nachmessung. Zudem hat er diese Vergrösserung als langjähriger Verwalter in der Wohngeldabrechnung nicht ausgewiesen. Die Verwaltungsbeiräte haben offensichtlich alle ihre Funktion sträflich vernachlässigt, bis ich
Können wir einen Rückbau und eine Abfindung für zu geringe Wohngeldzahlungen einfordern? Wie steht dazu das Urteil des OLG Ffm vom 24.7.07 (Vergrösserung durch Bauträger)? Wäre ja wohl ein Hohn in unserem Fall! Danke Ihnen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

idR ist es nicht möglich, ohne Änderung der Teilungserklärung die Wohnungsgröße zu verändern. Es bedarf dafür eines Beschlusses der Eigentümergemeinschaft.

Schwierig könnte werden, dass es fast 30 Jahre gedauert hat, bis das aufgefallen ist. Ob den Beirat hier eine Schuld trifft, ist nicht ohne Weiteres zu sagen, denn dessen Aufgabe ist es nicht, Wohnungsgrößen zu vermessen, sondern den Verwalter zu kontrollieren. Und wenn die Veränderungen nicht bekannt waren, dann konnte auch der Beirat diese nicht kennen, denn der ist ja ebenfalls "nur" Eigentümer.

Sie könnten eventuell den Verwalter auf Schadensersatz in Anspruch nehmen, allerdings sollte dies nochmals mit genaueren Angaben geprüft werden.

 

Freundliche Grüße

RAin Ruth Stefanie Breuer

[email protected]

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Frau Breuer, woimmer meine Rückfrage gelandet ist? Was meinen Sie mit in der Regel idR?
Habe ich wg Allstimmigkeit beim Notar eine Machtposition? merci
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Morgen, sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Rückfrage ist bei mir angekommen.

 

Entschuldigung, mit idR meinte ich "in der Regel"

 

Ihre jetzige Frage verstehe ich so, dass Sie von den anderen Eigentümern bevollmächtigt werden und dann alle Stimmen aus sich vereinigen, mit Ausnahme der Stimme des "Architekten-Eigentümers". Dann haben Sie die Möglichkeit den anderen zu überstimmen.

 

Sollte Ihre Frage damit nicht beantwortet sein, melden Sie sich noch einmal.

 

Freundliche Grüße und einen schönen Sonntag

 

RAin Ruth Stefanie Breuer

[email protected]

 

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz