So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe am 9.01.2010 ageblich eine porno erunter geladen und

Kundenfrage

Ich habe am 9.01.2010 ageblich eine porno erunter geladen und ich soll 650 € betzalen
aber ich habe keine porno runter geladen . das einzige was ich runter geladen habe ist um diese datum ist der film Die Päpstin und der wahr so beschedigt das ich nicht ansehen könnte . Ich bitte um eine rat

vielen dank
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bevor ich Ihre Frage beantworte, teilen Sie mir bitte mit, wer die Forderung stellt.

Vielen Dank !
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die firma Purzel-Video GmbH Hat die Rechtsanwaltskanzelei

C-S-R
Am Hardtwald 9
D-76275 Ettlingen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Lieber Fragesteller,

Die Kanzlei CSR Rechtsanwälte des Rechtsanwalts Christoph Schmietenknop aus Ettlingen mahnt wegen Verstößen gegen die Urheberrechte von verschiedenen Pornofilmeherstellern ab. Die Kanzlei vertritt Rechteinhaber wie die GMV GmbH & Co. KG, die PRIVATE Media Group (Fraserside Holdings Ltd.), Purzel Video GmbH sowie die GRÖGER MV GMBH.

Der Rechtsanwalt fordert für die Urheberrechtsverletzung Schadensersatzbeträge von EUR 650,00 pro Film.

Es handelt sich wohl um eine Abmahnung.

Die Abmahnung muss auf ihre Rechtmäßigkeit hin überprüft werden. Insbesondere sollten die geforderten Kosten gemindert und die mitgeschickte Unterlassungserklärung aufgrund ihrer erheblichen Konsequenzen abgeändert werden. Andernfalls fangen die Probleme nach Abgabe der falschen Unterlassungserklärung erst an.
Jemand hat Ihren Internetanschluss benutzt und über ein Dateitauschnetz (z. B. eDonkey, BitTorrent oder eMule) urheberrechtlich geschützte Filme zum illegalen Download angeboten (Filesharing). Der Rechteinhaber hat nun die Anwaltskanzlei CSR mit der Geltendmachung seiner Ansprüche beauftragt und fordert die Unterlassung der Urheberrechtsverletzung und sowie Schadensersatz.
Eine Überprüfung hat ergeben, dass jemand die im Abmahnschreiben genannte Datei über Ihren Internetanschluss verbreitet hat. Bei einem Testdownload wurde die IP-Adresse Ihres Internetanschlusses gesichert. Auf einen richterlichen Beschluss hin musste Ihr Provider die zu dieser IP-Adresse gehörigen Bestandsdaten (= Adresse des Anschlussinhabers) an die Anwälte herausgeben.
Die Abmahnschreiben sind Serienbriefe, in denen die Abmahner davon ausgehen, dass der Anschlussinhaber der Täter der Urheberrechtsverletzung war. Dies stimmt jedoch nur in den wenigsten Fällen. Daher prüfen wir, ob die Abmahnung in Ihrem Fall überhaupt rechtmäßig war.

Zur Vermeidung eines Prozessrisikos , ist anzuraten, jedenfalls eine abgeänderte (modifizierte) Unterlassungserklärung ohne Schuldeingeständnis abzugeben. Die Unterlassungserklärung muss juristisch einwandfrei sein. Sie ist 30 Jahre gültig und birgt erhebliche Risiken, insbesondere eine hohe Vertragsstrafe.

Die Unterlasserklärung erledigt nur den Unterlassungsanspruch. Hiervon sind die Kostenforderungen zu trennen.


Der Abgemahnte muss die geforderten Anwalts- und Lizenzkosten nur bezahlen, wenn die Abmahnung rechtmäßig - er also Täter oder Störer war - und die Anwaltskosten tatsächlich entstanden sind.

Neben der Fragwürdigkeit der Störerhaftung im Einzelfall bietet die Abmahnung der Kanzlei CSR verschiedene Angriffspunkte, die wir meist zum Anlass nehmen, die geforderten Anwaltskosten angemessen zu reduzieren. Fraglich ist insbesondere die Erstattungsfähigkeit der geforderten Anwaltskosten. Hat die Kanzlei Ihrem Auftraggeber wirklich für jede Abmahnung Anwaltskosten berechnet? Weiterhin sind die geforderten Lizenzgebühren grundsätzlich verschuldensabhängig. Auch ist zweifelhaft, inwieweit Hash-Werte und IP-Adressen zuverlässige Beweise sind, insbesondere, wenn es sich um .zip- oder .rar-Dateien handelt. Oft werden Kostenprozesse aufgrund einer schwachen Verteidigung verloren, weil wesentliche Punkte überhaupt nicht aufgegriffen werden.

 

Ich rate Ihnen an, dringend anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

 

Mit freundlichen Grüßen