So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

habe heute ein Schreiben eines Rechtsanwaltes aus Hamburg im

Kundenfrage

habe heute ein Schreiben eines Rechtsanwaltes aus Hamburg im Briefkasten gehabt, soll lt. deren Aussage ein Lied mit Bit-Torrent verbreitet haben, lt. deren Aussage wäre es meine IP. Soll einen Betrag von 1200 (Vergleich) zahlen. Leider stehen wir im unserem Haushalt nicht auf Lady GAGA. Wie kann ich gegen dieses Schreiben vorgehen ?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Sie können sozusagen erst einmal "cool" bleiben, wenn Sie sicher sind, dass keiner der Zugriff auf Ihren Computer hat, die benannte Seite im Internet nicht aufgesucht haben. Fordern Sie den Anwalt auf, Ihnen die Daten über die Dateifreigabe zu übermitteln. Meist erledigt sich die Angelegenheit dann schon.
Hier wird wieder auf den beliebten "Angstzahler" gesetzt.

Ich hoffe, Ihnen erst mal weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
reicht es via Mail ihn damit aufzufordern?
Was ist wenn mein Netzwerk zu der Zeit unsicher war und jemand fremdes sich eingeloggt hatte?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, da gibt es die neuerliche Rechtsprechung des BGH bei unverschlüsselte Funknetzwerken. In diesem Fall haftet der "Betreiber" für "Fremdnutzer".
Eine Aufforderung an den Anwalt via Email ist zulässig.

MfG