So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7709
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich m chte mich ber den genauen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich möchte mich über den genauen Ablauf einer sogenannten fristlosen Kündigung informieren.
Mein Auszubildender im ersten Lehrjahr hat Geld unterschlagen.
Dies geschah am Montag den 10.5.2010.
Am Mittwoch habe ich es durch einen Zufall herausbekommen und ihn darauf angesprochen
als er nach der Berufsschule kurz im Laden vorbeigeschaut hat.
Leider war es an diesem Tage sehr voll und stressig und ich konnte nicht richtig mit ihm reden und wollte das nach dem Feiertag,also heute machen.
Natürlich kam heute Morgen ein Anruf,dass er krank sei und zu Arzt müsste.
Er selbst kam nicht vorbei um die Krankmeldung abzugeben,sondern schickte seine Freundin vor.Wie kann ich jetzt am Besten vorgehen?
Bitte um Info
Mit freundlichen Grüßen
Thomas Kuby
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Bei einem Ausbildungsverhältnis handelt es sich nicht um ein Arbeistverhältnis, sondern um ein Berufsausbildungsverhältnis, welches den BBiG unterliegt. Hiernach gelten strengere Regelungen, da der Auszubildende das Arbeitsleben erst zu erlernen hat und eine ordentliche Kündigung gerade ausgeschlossen ist.

Handelt es sich nicht um einen geringen Geldbetrag ist eine fristlose Kündigung möglich. Bei geringen Geldbeträgen ist zunächst eine Abmahnung das richtige Mittel. Erst im Wiederholungsfalle wäre auch bei geringen Beträgen eine fristlose Kündigung gerechtfertigt.

Für den Fall der fritslosen Kündigung, wäre soweit vorhanden, der Betriebsrat vorher anzuhören. Die Kündigung muss innerhalb von 14 Tagen nach dem Vorfall ausgesprochen und dem Auszubildenden (am besten per Boten) zugehen.

Weiterhin ist die fristlose Kündigung der zuständigen Kammer bzw. IHK mitzuteilen.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Können Sie mir mitteilen wo die Grenze eines geringen Betrages liegt?

mit freundlichen Grüßen

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die Geringsfügigkeit wurde durch das Arbeitsgericht Frankfurt bei einem Betrag unter 5 DM angenommen.

In strafrechtlicher Sicht liegt die Grenze bei 40,- bis 50,- EUR.

Eine Geringsfügigkeit wird hierbei häufig bei kleineren Gegenständen angenommen.

Insoweit erachte ich eine Geringsfügigkeit von über 40.- bis 50,- EUR nicht mehr gegeben. Sie sollten sich hierzu bei zuständigen IHK nach deren Maßstäben für eine Geringsfügigkeit erkundigen, um hier sicher zu gehen.


Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran meine Antwort auf Ihre Anfrage zu akzeptieren.

Vielen Dank!
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

Sie haben meine Antwort auf Ihre Fragen noch nicht akzeptiert, obgleich ich Ihnen ihre Frage umgehend und ausführlich beantwortet habe.

 

Gibt es hierfür einen bestimmten Grund oder Probleme?

 

Wenn nicht akzeptieren Sie bitte meine Antwort, da deren Bearbeitung sehr umfangreich war.

 

Vielen Dank!

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

Sie haben meine Antwort auf Ihre Fragen noch nicht akzeptiert, obgleich ich Ihnen ihre Frage umgehend beantwortet habe.

 

Gibt es hierfür einen bestimmten Grund oder Probleme?

 

Wenn nicht akzeptieren Sie bitte meine Antwort.

 

Vielen Dank!



Verändert von Schröter am 29.05.2010 um 23:11 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz