So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe vor 6 Monaten ein Fahrzeug in einem Autohandel (Gro )

Kundenfrage

Ich habe vor 6 Monaten ein Fahrzeug in einem Autohandel (Groß) erworben. Der Verkäufer übergab mir das Auto und sagte mir das es nochmal in der Inspektion war das es alles behoben worden ist, das neue Bremsen gemacht wurden sind und das unser Fahrzeug in einem Top Zustand ist. Nach 17.000 Kilometern habe ich das Auto heute zur Inspektion gebracht, heute Nachmittag rief mich der Werkstattleiter an uns sagte mir das die Bremsen hinüber wären und das hinten alles ausgetauscht werden müsse, sowie vorne wären die Gelenkkugellager defekt. Unser Fahrzeug hat noch keine 60.000 kilometer gelaufen. Der Reparatur Wert ist über 1000 euro Somit meine Frage:
Hat der Verkäufer eine Arglistische Täuschung begangen?
Muss nicht etwas unter Garantie fallen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

in Ansehung des geschilderten Sachverhaltes ist Ihre Frage wie folgt zu beantworten:

Eine arglistige Täuschung, insbesondere unter Berücksichtigung des zwischenzeitlich eingetretenen Zeitablaufes, müssten Sie nachweisen können.
Bei gefahrenen 17.000 km erscheint der Verschleiß der Bremsen nicht so ganz ungewöhnlich. Auch Gelenkkugellager unterliegen einem Verschleiß. Diesbezüglich hatte der Verkäufer auch nicht erklärt, dass eine Erneuerung stattgefunden hätte.
Es dürfte in Ihrem Fall schwierig sein, eine arglistige Täuschung nachzuweisen, da Verschleißteile betroffen sind. Sie haben ja auch keinen Neuwagen gekauft.
Verschleißteile sind regelmäßig von der Gebrauchtwagengarantie ausgeschlossen.
Es tut mir leid, Ihnen keine erfreulichere Mitteilung zur Rechtslage machen zu können. Für eine Akzeptanz meiner Anwort wäre ich verbunden.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Lieber Fragesteller,

falls Sie eine Nachfrage haben, stehe ich gern zur Verfügung. Ansonsten bitte ich um Akzeptanz meiner Antwort, damit eine entsprechende Honorierung stattfinden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz