So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zum Kinderzuschlag.

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage zum Kinderzuschlag. Zu meinen Daten: Ich bin alleinerziehend von zweijährigen Zwillingen und einem Fünfjährigen. Die Kleinen besuchen keinen Kindergarten, das sie als unter Dreijährige hier auf Grund der Kindergarten-Überbelastung nicht aufgenommen werden. Das Arbeitsamt bezeichnet mich daher als nicht vermittelbar und ist nicht für uns/mich zuständig. Somit besteht mein Einkommen aus dem Unterhalt von 950 Euro für meine drei Kinder und mich, wobei der größte Teil davon meinen Kindern zusteht, ich selbst also nur etwa 150 Euro Unterhalt erhalte. Zudem habe ich das Kindergeld und bekomme WOHNGELD in höhe von 280 Euro.Unser Gesamteinkommen beträgt 1780 Euro. Ich beziehe bis auf das Wohngeld keine weiteren Zuschüsse. Nun wurde der Kinderzuschlag abgelehnt, da jedes meiner Kinder auf Grund ihres Unterhalts mehr als die vom Amt gezahlten 140 Euro hat. Hätte nur ich Unterhalt und nicht die kinder bekämen wir 200 Euro, so aber nichts! lg
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Liebe Fragestellerin,

warum das Amt den Kinderzuschlag abgelehnt hat, haben Sie ja verstanden. Da ist in der Tat nichts zu machen.
Prüfenswert wäre, ob Sie nicht eher einen Antrag auf ergänzende Leistungen nach dem SGB II stellen, da Sie ja für sich lediglich den Unterhalt von 150 € haben. Ihnen stünde aufgrund "alleinerziehend" auch ein höherer Bedarfssatz zu. Probieren Sie es unbedingt...

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage? Wenn nicht, darf ich Sie höflichst bitten die Frage durch akzeptieren meiner Antwort zu schließen. Vielen Dank!