So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...

Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2921
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Meine Lebenspartnerin (nicht verheiratet, 1 Kind, keine Unterhaltszahlungs-Pflicht,

Kundenfrage

Meine Lebenspartnerin (nicht verheiratet, 1 Kind, keine Unterhaltszahlungs-Pflicht, da beide das Kind zu je 8 Tagen im Wechsel haben) ist bezüglich neuer Bekanntschaft aus dem gemeinsamen Haus (Neubau 6 Jahre alt) in eine eigene Wohnung ausgezogen.
Ich bewohne das Haus alleine. Das Haus steht eigentlich zum Verkauf. Ich möchte aber das Haus behalten. Lasse es zurzeit schätzen. Angenommen es ist 275.000 € wert, abzüglich noch Schulden von 225.000 €, verbleiben 50.000 €.

Ich habe in den letzten 6 Jahren seit Einzug ca. 40.000 € an Tilgung (ausgezahlte Bausparverträge und Lebensversicherung) selbst getätigt, von meiner Lebensgefährtin und mir zusammen aus den gemeinsamen Darlehen ca. 9.543 € getilgt. Also jeder die Hälfte, d.h.
Gesamt meiner Person: ca. 44.500 € und Sie ca. 4.500 €.

Wie ist hier die Rechtslage, unabhängig von den gemeinsam gezahlten Zinsen und der Höhe der von jedem im Monat unterschiedlich gezahlten Hausabtrages (für Darlehen und Nebenkosten).

a.) Ist es davon abhängig wie viel jeder einzelne getilgt hat?
b.) Ist die Höhe der von jedem im Monat unterschiedlich gezahlten Hausabtrages (meine Ex-Partnerin ca. 20.000 € mehr Hausabtrag gezahlt) von Bedeutung?
c.) Was muss ich meiner Ex-Lebenspartnerin auszahlen? Wozu bin ich verpflichtet.
d.) Sie hat Geldbeträge von Ihren Eltern bekommen (für Investitionen Garten, Kontoausgleich…), Die Gelder sind nicht auf das gemeinsame Baukonto geflossen, wir haben keinen Vertrag mit Unterschriften geschlossen. Spielt das hier auch eine Rolle ?


Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

im Zweifel fließt hier alles in einen Topf im Rahmen der gemeinsamen Lebensführung, so dass einerseits nur wenig Ausgleichsansprüche bestehen und andererseits diese wohl auch nur noch schwer auseinanderzudividieren sind.

a.+b) Sofern Sie hier den größeren Betrag getilgt haben, kann ein Erstattungsanspruch in Höhe jeweils der Hälfte des Darlehenbetrags bestehen. Sofern Ihre Expartnerin anderweitig mehr gezahlt hat, könnte man dies in einer Trennungsvereinbarung verrechnen. c) Gleiches gilt für die mehr eingebrachten Summen in das tägliche Leben, diese könnten ggf. verrechnet werden, müssen es aber grds nicht, da in einer Lebensgemeinschaft gerade jeder eigene, meist gleichwertige (wenn auch nicht finanzielle, Betzräge einbringt).

Man sollte hier ggf. eine konkrete Aufstellungen der finanziellen Leistungen vornehmen und ggf. Mehrwerte der häuslichen Arbeit nach der Zusammenstellung berücksichtigen.

Generell sehe ich hier jedoch zunächst keine Zahlungspflicht Ihrerseits.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

eine Frage noch zu d.)

 

d.) Sie hat Geldbeträge von Ihren Eltern bekommen (für Investitionen Garten, Kontoausgleich...), Die Gelder sind nicht auf das gemeinsame Baukonto geflossen, wir haben keinen Vertrag mit den Eltern mit Unterschriften geschlossen. Spielt das hier auch eine Rolle ?

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Geldzuwendungen stellen eine Schenkung dar, die unter Umständen mit rechtlicher Grundlage zurückgefordert werden können, da diese ja mit hoher Wahrscheinlichkeit im Ansehung der Partnerschaft gemacht worden sind. Man kann hier über einen "Wegfall der Geschäftsgrundlage" nachdenken, wobei ich hier jedoch auch die Einbringung in die Lebensgemeinschaft argumentieren würde. Wenn überhaupt, dürfte hier nur ein geringer Bruchteil rückforderbar sein.

Man sollte diesen dann ggf. bei einer o.g. Gesamteinigung berücksichtigen.

Gerne stehe ich Ihnen weiter zur Verfügung, sollten Sie noch weitere Nachfragen haben.
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2921
Erfahrung: Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
Rechtsanwalt Christian Joachim und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
<p><u>Frage:</u></p><p>Ich habe in den letzten 6 Jahren seit Einzug in das gemeinsame Haus (nicht verheiratet, 1 Kind, keine Unterhaltszahlungs-Pflicht, da beide das Kind zu je 8 Tagen im Wechsel haben) <strong><em>ca. 40.000 € an Tilgung</em></strong> (ausgezahlte Bausparverträge und Lebensversicherung) <strong><em>selbst getätigt</em></strong>, von meiner Lebensgefährtin und mir <strong><em>zusammen</em></strong> aus den <strong><em>gemeinsamen Darlehen ca. 9.543 € getilgt</em></strong>. Also jeder die Hälfte, d.h. </p><p>Gesamt meiner Person: ca. <strong><em>44.500 €</em></strong> und Sie <strong><em>ca. 4.500 €.</em></strong> </p><p> </p><p>Die Einzahlung des Hausabtrages auf einem gemeinsamen Baukonto, um die Darlehen und Hausnebenkosten zu bezahlen, betragen bei meiner Ex-Partnerin ca. <strong>98.000 €</strong> in den letzten 6 Jahren und von mir ca. <strong>38.000 €.</strong> Beide sind wir selbständig und den ganzen Tag berufstätig. Hier hat meine</p><p>Ex ca. <strong>60.000 €</strong> mehr gezahlt.</p><p> </p><ul><li>1. gilt hier auch die Regelung: die Hälfte von 60.000 € sind 30.000 €, die ich Ihr zahlen müsste, wenn ich das Haus behalten möchte.</li><li>2. Ich bekomme von meiner Ex die Hälfte von 40.000 €, die ich als Sonderzahlung getilgt habe, d.h. 20.000 €.</li></ul><p>Verrechnet man die beiden Summen, müsste ich dann meiner Ex ca. 10.000 € zahlen oder </p><p>60.000 € abzüglich 20.000 €, dann müsste ich Ihr ca. 40.000 € zahlen ?</p><p>Oder ganz einfach 1:1, dann 60.000 € abzüglich 40.000 € verbleiben 20.000 € an Sie ?</p><p> </p><p>Wie ist da die Rechtsprechung, bzw. wie einigt man sich da ?</p>
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

Herzlichen Dank für Ihren Nachtrag.

Insgesamt bleibt es dabei, dass grundsätzlich alles einigungsfähig ist, über das man spricht. Wichtigstes Ziel, eine gerechte Lösung für beide Seiten zu finden, die hier zum einen den wirtschaftlichen Anteil berücksichtigt und zum anderen selbstverständlich auch den emotionalen Anteil nicht außer acht lässt.

Ihre Berechnung bezüglich der Rückzahlungsansprüche könnte man ohne weiteres so auffassen, dass Sie hier 40.000,00 € geleistet haben und ihre ehemalige Partnerin 60.000,00 € geleistet haben. Dies dürfte man ganz einfach ein zu eins rechnen, so dass eine Differenz von 20.000,00 € zu Gunsten ihrer ehemaligen Partnerin herauskommt.

Dies ist gegebenenfalls noch verhandlungsbedürftig, wenn Sie weitere Sachleistungen, z.B. Arbeiten am Haus etc. vorgenommen haben. Allerdings muss man dann berücksichtigen, dass Ihre ehemalige Partnerin sodann gegebenenfalls Hausarbeiten geleistet hat.

Sodann wäre hier die Zahlung in Höhe von 20.000,00 € eine rechnerisch und gegebenenfalls auch insgesamt faire Lösung.

Gerne stehe ich ihn weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen auch mit meiner weiteren Antwort geholfen zu haben.

Viele Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
die Frage war leider doppelt
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich hoffe, die Antwort war für Sie trotzdem hilfreich, gerne stehe ich Ihnen auch nach oder bei den weiteren Verhandlungen mit Ihrer ehemaligen Partnerin zur Verfügung.

Herzliche Grüße

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • RASchiessl

    RASchiessl

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    9073
    Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/CH/chiessl/2015-7-17_7493_resizedimage.64x64.jpg Avatar von RASchiessl

    RASchiessl

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    9073
    Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RE/rechtso/2011-4-16_115947_P10100052.64x64.JPG Avatar von ra-huettemann

    ra-huettemann

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    10849
    Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    8339
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von Tobias Rösemeier

    Tobias Rösemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    7152
    seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RAUJSCHWERIN/2012-4-24_184611_1109007sw10erxLarge.64x64.jpg Avatar von RA_UJSCHWERIN

    RA_UJSCHWERIN

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    1136
    Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/a.merkel/bwbilda.jpg Avatar von Anja Merkel

    Anja Merkel

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    956
    Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von Claudia Schiessl

    Claudia Schiessl

    Rechtsanwältin und Fachanwältin

    Zufriedene Kunden:

    5516
    Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz