So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17005
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Habe vor sieben Jahren eine Wohnung bezogen und dort mit Vereinbarung

Kundenfrage

Habe vor sieben Jahren eine Wohnung bezogen und dort mit Vereinbarung der Vermieterin das Bad komplett erneuert. Auf meine Kosten. Der Vermerk im Mietvertrag lautet dafür 50,-- € für 7 Jahre weniger Miete. Jetzt ziehe ich früher aus und es stehen noch 1.600,-- € für die Renovierung offen. Meine Vermieterin meint zu einer Ablöse ist sie nicht verpflichtet. Habe jetz vor das ich die nächsten 2 Monate meine Miete dafür nicht bezahle um an mein Geld zu kommen. Kann ich das ?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Mühe
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ihre vertragliche Regelung mit der Vermieterin zu dem Bad muss ausgelegt werden.

Nach dem Wortlaut ist vereinbart, dass Sie als Ausgleich für das Bad weniger Miete zahlen.

Wenn Sie vorher - also vor Tilgung des Betrages - ausziehen, blieben Sie danach auf den restlichen Kosten sitzen.

Allerdings kann das nicht Sinn und Zweck der Vereinbarung gewesen sein.

Daher ist eine weitere Auslegungshilfe heranzuziehen. Nach dem Sinn und Zweck Ihrer Vereinbarung sollte die Vermieterin die Kosten für das Bad schob bezahlen. Nur sollten die Kosten mit der Miete verrechnet werden.

Bei vorzeitgem Auszug besteht daher auch ein Anspruch darauf, dass Sie die das restliche Geld erhalten.

Allerdings dürfen Sie nicht ohne Weiteres mit der Miete aufrechnen. Hier ist aber zu beachten, dass sich Ihre Forderung im weitesten Sinne auch aus dem Mietvertrag ergibt.

Daher können Sie die Aufrechnung - wie geplant - vornehmen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz