So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich habe mit meinem Lebenspartner vor 2 Jahren ein Haus gekauft.

Kundenfrage

Ich habe mit meinem Lebenspartner vor 2 Jahren ein Haus gekauft. Beide Parteien stehen zu je 1/2 im Grundbuch. Vor gut 3 Wochen bin ich aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen Mein Ex- Lebenspartner wohnt noch in dem gemeinsamen Haus. Geplant war, dass wir das Haus in den nächsten Wochen zu einem für beide Parteien akzeptablen Preis verkaufen und er dann ebenfalls auszieht. Leider ist es aber wohl so, dass er kein gesteigertes Interesse hat, den Verkauf des Hauses voranzutreiben. Monatlich beteilige ich mich seit meinem Auszug mit der Hälfte an dem Abtrag für das Haus (300 EUR).

Fakt ist:

Er möchte das Haus nicht unbedingt verkaufen.
Er sagt das ich keinerlei Anspruch habe und auch keine Forderung stellen kann. Er würde das Haus behalten und mich mit 0,0 EUR "abspeisen". Er sagt das ich keine rechtliche Handhabe hätte und er dort ewig wohnen könnte, wenn die Zahlungen für die Bank bedient werden. Wie ist der Sachverhalt? Welche Rechte habe ich und welche Forderungen kann ich stellen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Da irrt Ihr Lebensgefährte sich aber gewaltig. Sie haben sehr wohl eine rechtliche Handhabe und was für eine ! Als Miteigentümerin können Sie nämlich gem. § 748,753 BGB die sog. Teilungsversteigerung beim zuständigen Amtsgericht beantragen.

Dies geht auch ohne oder sogar gegen den Willen des anderen Miteigentümers! Es findet dann eine öffentliche Versteigerung statt und der Erlös hieraus wird 50:50 in Ihrem Fall aufgeteilt.


Erfahrungsgemäß werden hier oft schlechtere Ergebnisse erzielt als in einem freihändigen Verkauf, so dass die Möglichkeit der Teilungsversteigerung für Sie das perfekte (und rechtlich völlig legale) Druckmittel darstellt.

Vor diesem Hintergrund sollten Sie mit Ihrem Lebensgefährten noch einmal über einen Verkauf sprechen.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben.

Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.



Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagnachmittag und ein erholsames Wochenende!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wie sieht konkret die Situation meinerseits aus bezüglich der 300 EUR , die ich ohne Anstand bezahle. Muß ich das? Kann ich von ihm etwas verlangen?

Kann ich ihm eine Frist setzen bis wann das Haus verkauft sein muß?

Er möchte sich um den alleinigen Verkauf kümmern. Kann ich ihn um Namen und Adressen der Interessenten bitten um evtl Rücksprache zu halten?

Er muß also im schlechtesten Fall auch ausziehen? Welche Frist ist angemessen?

Muß ich mich auch zur Hälfte an evtl. anfallenden Instandsetzungskosten , Nebenkosten etc. beteiligen?

Kann ich jederzeit Einsicht in mein Haus haben oder kann er mir diese verwehren?


Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sie brauchen hier keine 300.- € zu zahlen, jedenfalls sehe ich hierfür keinen rechtlichen Anhaltspunkt.

Von ihm könnten Sie eine Nutzungsentschädigung verlangen, da er Ihren Teil mitnutzt. Die Höhe liegt bei der Hälfte der ortsüblichen Vergleichsmiete.

Eine Frist können Sie ihm durchaus setzen, jedoch nur zur Mitwirkung am Verkauf (also mit Ihnen zusammen).

Einen Anspruch auf Herausgabe der Liste mit den Interessenten haben Sie hier ebenfalls und zwar gem. § 242 BGB.

Ja, im schlechtesten Fall muß er ausziehen und zwar dann, wenn eine Teilungsversteigerung bis zum Ende durchgeführt worden ist.

Auch sonst könnte ein Auszug verlangt werden. Eine angemessene Frist würde im Bereich von 4-6 Wochen liegen.

Ja, an den Instandhaltungskosten etc. müssen Sie sich natürlich auch beteiligen, es ist ja schließlich zur Hälfte Ihr Eigentum.

Ja, Sie können mit einer Voranmeldung von mindestens 24 Stunden grundsätzlich jederzeit Einsicht verlangen.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Konkret sieht es in meinem Fall so aus: Das haus hat 120 qm Wohnfläche, 75 qm sind Keller mit Vorratsräumen, waschküche, etc. Der ortsübliche Mietwert sind mind. 5 EUR je qm. 60 qm des Hauses gehören also mir. Mit 5 EUR multipliziert sind das 300 EUR (die zahle ich an Abtrag). Sehe ich es also richtig, dass ich ihm garnichts zahlen müßte ausser die Hälfte an Hausrat und Wohngebäudeversicherung (ca. 40 EUR monatlich). ?

Noch 2 Fragen: Wie gehe ich vor wenn er verbald per sms oder telefonat druck aufbaut?

Reichen meinerseits mündliche Aussagen über Fristsetzung o.ä. oder muss (!) ich meine Forderungen schriftlich stellen?

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, das sehen Sie richtig. An den laufenden Kosten des Hausgrundstücks müßen Sie sich zu 50% beteiligen. Für den Wohnwert habe nSie de nentsprechenden Ausgleichsanspruch, IhrerSchilderung nach also 300.- € /Monat.

Sie müssen Ihre Forderungen nachweisbar, also schrichtlich und am besten per Einschreiben stlelen, da mündliche Fristsetzugen ohne Zeugen vor Gericht nicht beweisbar sind.

Von eventuellen Drohungen per SMS sollten Sie sich nicht beeindrucken lassen, aber die SMS unbedingt aufbewahren. Sollte er Sie z.B. darin beleidigen, so könnten Sie gem. § 185 StGB auch Strafanzeige wegen Beleidigung erstatten oder ihm mitteilen, dass Sie sich diesen Schritt zumindest vorbehalten. Unter Umständen liegt hier auch eine Nötigung seinerseits vor, ebenfalls strafbar und zwar gem. § 240 StGB.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sie haben mir sehr geholfen. Vielen Dank XXXXX XXXXX schnelle Beantwortung und die professionellen Antworten. Sollte ich noch Fragen haben, so wende ich mich sehr gern wieder an Sie...

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag und gleichzeitige einen guten Start in die neue Woche.

Mit besten Grüßen aus Nordessen :-)
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX geschehen!

Auch ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagaben und einen guten Wochenstart. Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne an mich wenden.

Bitte sein Sie so nett und akzeptieren Sie noch kurz meine Antwort, damit ich für meine Beratung bezahlt werde.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774
Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr gerne :o)
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank und alles Gute!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gern geschehen. Wusste gar nicht, dass sich die Nordseeküste in den USA befindet wo es jetzt 13 Uhr ist :-)
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Der Betreiber sitzt in den USA, ich bin in Bremerhaven an der Nordseeküste ;-.)


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ach so :o) War nur etwas irritiert wegen der Uhrzeit die beim Antworten übermittelt wurde.

Sie haben nen echt guten Job gemacht und mir sehr geholfen. Vielen Dank nochmal!

Grüße aus Nordhessen :o)
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das freut mich. Vielen Dank, XXXXX XXXXXört man von Zeit zu Zeit auch mal gerne.
Dann wünsche ich Ihnen noch einen angenehmen Montagabend und einen guten Wochenstart!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz