So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17058
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

bezugnehmend auf die Antwort von Herrn Schwerin vom o6.05.2010

Kundenfrage

bezugnehmend auf die Antwort von Herrn Schwerin vom o6.05.2010 ,berufe ich mich auf das Angebot:Rückfragen zu stellen .Heute erhielt ich erneut ein Schreiben vom Reiseveranstalter BigXtra mit der Auskunft,dass eine Namenskorrektur nur für die Kosten von 810,00€ vorgenommen wird.Nach zusätzlicher Rücksprache mit der Fluggesellschaft Lufthansa wurde mir bestätigt,dass die Eireisedokumente nicht fehlerbehaftet sein dürfen. Die Garantie ob die Einreise in die USA mit einem Schreiben vom Reiseveranstalter ,dass die Person auf dem Ticket die Personenidentität des Reisepasses hat, kann nicht gewährleistet werden.Meine Frage: was kann ich weiteres unternehmen?
-Bestätigung vom Einwohnermeldeamt,dass es sich um die gleiche Person
handelt die mit dem Namen im Reisepass und den Tickets übereinstimmt,
-oder die Zahlung der 810,00€ unter Vorbehalt, mit aufgeschlüsselter
Rechnung über die entstandenen Zusatzkosten der Namenskorrektur.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gern beantworte ich Ihre Rückfrage:

Im Grunde genommen, gibt es 2 Möglichkeiten:

Entweder Sie zahlen erstmal die 810 € und holen sich das Geld nach der Reise im Wege einer Schadensersatzforderung zurück.

Oder aber Sie müssen ein Eilverfahren vor dem Gericht anstrengen, um noch vor der Reise die Namensänderung zu erwirken.

Sie sind hier auch im Recht, weil der Reiseveranstalter den Fehler zu verschulden hat.