So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

In der Verwahrung waren 2 Testamente 1996 notarielles Testament

Kundenfrage

In der Verwahrung waren 2 Testamente: 1996 notarielles Testament zugunsten der Stiefsöhne, 1999 privatschriftliches Testament zugunsten von zwei Bekannten, Haushaltshilfen und später Hilfen. Zweites Testament wurde erst 3 Jahre später in die amtliche Verwahrung gegeben. Ein ärztl. Gutachten liegt vor: Geschäftsunfähigkeit seit 1997 und 1998 Stellungnahme beginnende Demenz mit starker Vergesslichkeit.
Wie sind die Aussichten für Erfolg f. d. Gültigkeit des notariellen Testaments.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Lieber Fragesteller,

wenn tatsächlich nachweisbar ist, dass der Erblasser seit 1997 geschäftsunfähig ist, dann könnte man geneigt sein, davon auszugehen sein, dass er auch nicht mehr testierfähig war.Das ist aber nicht ganz so.
Testierfähigkeit ist nicht identisch mit Geschäftsfähigkeit: Das Gesetz verlangt in § 2229 Abs. 4 BGB, dass der Erblasser „wegen krankhafter Störung der Geistestätigkeit, wegen Geistesschwäche oder wegen Bewusstseinstörung nicht in der Lage war, die Bedeutung einer von ihm abgegebenen Willenserklärung einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln“. Nur wenn diese Definition der Testierunfähigkeit auf den Erblasser zutraf, ist sein Testament unwirksam. Die Beurteilungskriterien der Psychiatrie haben sich hier in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Vieles, was ein Normalbürger in diesem Zusammenhang für wichtig hält, ist für die psychiatrische Beurteilung wenig relevant und umgekehrt. So kommt es z. B. besonders auf die „Freiheit des Willensentschlusses“ an, weniger auf die Fähigkeit des Verstandes. Wie die Gerichte dies im Prozess konkret prüfen sieht man beispielsweise an einem Urteil des OLG München aus 2007.

Vielleicht hilft Ihnen das weiter.

Mit freundl.Grüßen
Tobias Rösemeier
-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Îch danke, XXXXX XXXXX etwa war ich mit meinen bisher eingeholten Informationen auch schon so weit.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das kann ich verstehen. Da mir jedoch weder der Inhalt der besagten Stellungnahmen bekannt ist und ich auch keine näheren Infos zum Krankheitsverlauf habe, kann ich nicht wirklich eine seriöse Antwort zu den Erfolgsaussichten machen. Das wäre nicht richtig und ich hoffe Sie verstehen das.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz