So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16967
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehete Damen und Herren. Ich bin seit 22 Jahren im ffentlichen

Kundenfrage

Sehr geehete Damen und Herren.
Ich bin seit 22 Jahren im öffentlichen Dienst beschäftigt. Im Sommer 2009 hat die Büroleitung festgestellt,dass es versäumt wurde mir eine Gehaltserhöhung von KR V zu KR Va zu bezahlen. Im Jahre 1994 hatte ich damals nachgfragt,wann ich zu KRV höhergestuft werde,danach habe ich mich nicht mehr um die Belange gekümmert.
Der Schaden beträgt ca.6,500.-€ .
Laut Ausage meiner Dienststelle hätte ich die Pflicht gehabt,selbst um die zustehende Gehaltserhöhung zu sorgen.
Mift Freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wer dafür Sorge tragen muss, dass eine Höherstufung auch eintritt, hängt auch von den arbeitsvertraglichen und tariflichen Regelungen ab.

In der Regel wird es so sein, dass ein Anspruch besteht, dass regelmäßig von Seiten des Arbeitgebers geprüft wird, ob eine Höherstufung in Betracht kommt.

Darüber hinaus muss aber auch der Arbeitnehmer "am Bal bleiben" und sich um diese Belange kümmern.

Am Ende ist also davon auszugehen, dass beide Parteien betroffen sind und sich um eine solche Höherstufung kümmern müssen.

Der Arbeitgeber kann dies also auch nicht völlig auf Sie abwälzen.

Es ist also von einem "Mitverschulden" Ihrerseits auszugehen, sodass der Schaden nur hälftig zu ersetzen ist.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz