So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Simone Günther.
Simone Günther
Simone Günther, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 248
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwältin
35251517
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Simone Günther ist jetzt online.

Hallo, ich habe meine Mitarbeiterin am 30.4.2010 fristgerecht

Kundenfrage

Hallo,

ich habe meine Mitarbeiterin am 30.4.2010 fristgerecht zum 31.5.2010 gekündigt.
Urlaubsanspruch hat sie keinen mehr. Am Montag den 3.5. erhielt ich einen Anruf
das Ihre Tochter noch 40 Grad Fieber hat und nicht kommen kann, obwohl muss ich
sagen, sie ist zwar alleinerziehende Mutter aber lebt im Haus der Eltern und Großeltern.
Danach habe ich nichts mehr von Ihr gehört und sie ist weiterhin die Woche vom Arbeitsplatz fern geblieben. Gestern habe ich der Post von Ihr eine Krankmeldung erhalten bis voraussichtlich 7.5.2010. Wer ist nun krank? Sie oder das Kind?
Laut Arbeitsvertrag ist eine Lohnfortzahlung im Falle einer Erkrankung eines Kindes oder Angehörigen ausgeschlossen.
Kann ich Sie fristlos kündigen? Für wen ist denn jetzt die Krankmeldung? Weil sie krank ist oder das Kind?

Was kann ich tun?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Simone Günther hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller,

Ihre Frage darf ich unter Berücksichtigung der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworten:

Nach § 45 SGB V hat ein Arbeitnehmer Anspruch auf unbezahlte Freistellung durch den Arbeitgeber und auf Krankengeld von der Krankenkasse, wenn das Kind jünger als 12 Jahre ist, keine andere im Haushalt lebende Person das Kind betreuen kann, eine ärztliche Bescheinigung über die Notwendigkeit vorliegt und kein Anspruch auf bezahlte Freistellung durch den Arbeitgeber besteht.

Außerdem müssen sowohl der betreuende Elternteil als auch das Kind bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sein.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann der betreuende Elternteil der Arbeit fern bleiben.

Der Anspruch besteht je Kind jedoch nur für maximal 10 Arbeitstage im Jahr.
Daran ändert auch der Arbeitsvertrag nur dahingehend etwas, dass Sie als Arbeitgeber nicht verpflichtet sind, den Lohn fortzuzahlen.
Eine außerordentliche fristlose Kündigung ist in diesem Zusammenhang nicht möglich.

Die Krankmeldung, die Sie erhalten haben, bezieht sich in diesem Falle auf das Kind.

Ob ein anderer im Haushalt lebender Angehöriger das Kind betreuen hätte können, kann hier nicht abschließend beantwortet werden, da dahingehend genaue Kenntnis über die Lebensumstände der anderen im Haus wohnenden Angehörigen notwendig wäre.

Leider kann ich Ihnen momentan keine günstigere Mitteilung machen und hoffe, dass ich Ihnen eine erste rechtliche Orientierung geben konnte.

 

Ich bitte Sie, die Antwort zu akzeptieren und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Simone Günther

Rechtsanwältin

Simone Günther und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Was ist aber wenn das Kind bereits schon wieder in der Schule ist ist ,sie aufgrund der Krankmeldung noch zu Hause bleibt? Setzen wir mal voraus, das die Krankmeldung für das Kind bestimmt ist ?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich habe leider auf die zweite Frage noch keine Antwort erhalten
Experte:  Simone Günther hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Problematisch ist in diesem Falle allein die Notwendigkeit der Betreuung durch die Mutter. Da das Kind wieder zur Schule geht, erscheint diese Voraussetzung als nicht gegeben. In diesem Falle haben Sie als Arbeitgeber auch das Recht, eine erneute ärztliche Bescheinigung anzufordern.
Anderenfalls ist Ihre Arbeitnehmerin unberechtigt Ihrem Arbeitsplatz fern geblieben und es besteht die Möglichkeit der Abmahnung. Eine fristlose Kündigung ist jedoch auch unter den von Ihnen geschilderten Voraussetzungen nicht notwendig.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Günther
Rechtsanwältin
Experte:  Simone Günther hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Problematisch ist in diesem Falle allein die Notwendigkeit der Betreuung durch die Mutter. Da das Kind wieder zur Schule geht, erscheint diese Voraussetzung als nicht gegeben. In diesem Falle haben Sie als Arbeitgeber auch das Recht, eine erneute ärztliche Bescheinigung anzufordern.
Anderenfalls ist Ihre Arbeitnehmerin unberechtigt Ihrem Arbeitsplatz fern geblieben und es besteht die Möglichkeit der Abmahnung. Eine fristlose Kündigung ist jedoch auch unter den von Ihnen geschilderten Voraussetzungen nicht notwendig.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Günther
Rechtsanwältin










Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz