So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anja Merkel.
Anja Merkel
Anja Merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2241
Erfahrung:  Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Anja Merkel ist jetzt online.

Mir wurde meine Wohnung gek ndigt, mit dem Grund Durch ihre

Kundenfrage

Mir wurde meine Wohnung gekündigt, mit dem Grund: Durch ihre fahrlässige Handlung entstand ein Wasserschaden in der unter liegenden Wohnung.
Dann steht da noch, wir behalten und das Recht vor-in ihrer Anwesenheit-stichprobenartig die Wohnung in Augenschein zu nehmen. Für den Schaden komme ich natürlich auf. Da ich HarzIV empfänger bin, ist es mir momentan finanziell nicht möglich umzuziehen, gilt das als Härtefall? Ist das ein Kündigungsgrund und wie muß mein Widerspruch lauten???Meine Miete kommt immer pünktlich vom Amt an den Vermieter. Bitte die Frage in Deutsch beantworten, danke!!!
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben folgendermaßen.

Ein Wasserschaden als Kündigungsgrund kommt nur in Betracht, wenn der Mieter mehrmals Wasserschäden verursacht hat. Ein einmaliger Wasserschadenda ist ein allgemeines Risiko (Waschmaschine läuft aus, Wasserrohrbruch etc.), es sei denn der Schaden ist außergewäöhnlich groß oder wurde sogar vorsätzlich verursacht. Für Schäden am Gebäude haftet die Gebäudeversicherung des Vermieters und für Schäden am Inventar Ihre Hausratsversicherung.

Sie sollten tatsächlich der Kündigung Ihres Vermieters schriftlich und nachweislich (Einschreiben)widersprechen. Verweisen Sie einerseits auf den unwirksamen Kündigungsgrund und andererseits auf die sogenannte Sozialklausel aus § 574 BGB und begründen Sie dies mit Ihrer finanziellen Situation, dem geringen Einkommen und der Schwierigkeit eine Wohnung zu finden, welche von der ARGE übernommen wird.

Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch Fragen?
Wenn nicht bitte ich meine Antwort zu akzeptieren und die Frage damit auch hier zu beenden.
Vielen Dank.
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Bitte beenden Sie durch akzeptieren der Antwort Ihre hier eingestellte Frage.
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Bitte akzeptieren Sie die Antwort. Danke.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz