So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, ich m chte das

Kundenfrage

Guten Tag, sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

ich möchte das auf Ihrer Homepage offerierte Angebot wahrnehmen und bitte Sie um eine Auskunft.

Ich habe 1994 als geschäftsführender Gesellschafter eines Autohauses Konkurs gemacht und danach eine e.V. abgeben müssen. Seit Mai 1995 lebe ich von meiner 1. Frau getrennt und habe seit dem eine neue Partnerin. 1998 wurde die Ehe geschieden. In einem Notarvertrag habe ich mich verpflichtet, Unterhaltszahlungen von DM 3000 zu leisten, in der Hoffnung diesen Unterhalt auch bezahlen zu können.

Leider konnte ich aber diese Zahlungen nicht leisten, so dass meine neue Partnerin diese Zahlungen geleistet hat. Die Leistungen wurden dann mit erhalt einer Rente der Ex Partnerin reduziert, nach dem Vermögensausgleich nochmals. Insgesamt wurden 140.000 DM geleistet.

Im April 2000 habe ich meine neue Partnerin geheiratet.

Seit April 2001 ist die „ EX“ nun auch wieder verheiratet und hat ein geregeltes Auskommen.

Im September 2001 wurde eine LV an die „EX
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

leider stellen Sie keine konkrete Frage. Würden Sie dies bitte noch nachholen?! Danke!
raschwerin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Tag Herr RA Schwerin

 

jetzt kann ich nicht nachvollziehen worauf sich Ihre Frage bezieht. Ich habe Ihnen ausführlich den Sachverhalt dargestellt und die konkrete Frage formuliert:

 

Handelt es sich um Unterhaltszahlungen, die nicht zurückgezahlt werden müssen oder um ein Darlehen. Wann tritt bei einem Darlehen eine Verjährung ein und wird sie auch durch mündliche Anforderung unterbrochen?

 

Mit freundlichen Grüßen

Heiko Babin

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke.

Es handelt sich um ein Darlehen. Das geht aus dem Schriftstück hervor.

Solche Forderungen verjähren nach 3 Jahren. Die Verjährung kann nur gehemmt / unterbrochen werden, wenn aktiv in der Sache verhandelt wird.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz