So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26607
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag... Leider bin ich zu ostern mit Alkohol am Steuer

Kundenfrage

Guten Tag...
Leider bin ich zu ostern mit Alkohol am Steuer Auto gefahren. meine BAK ergab einen Wert von 1,09 %. Der Strafbefehl lautet auf entzug der Fahrerlaubnis auf 6 Monate und einer Strafe über 900 Euro...Meine Frage lst, überall lese ich das unter 1,1% nur ein Fahrverbot von 1-3 Monate gilt...warum nicht hier...MFG Lintott
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ihr maßgebliches Stichwort ist der Entzug der Fahrerlaubnis

Die Sperrfrist nach § 69 a StGB beträgt mindestens 6 Monate höchstens jedoch 5 Jahre, wenn Ihnen der Führerschein nach § 69 StGB entzogen wurde.

Wenn die Fahrerlaubnis vorläufig entzogen, oder der Führerschein freiwillig oder unfreiwillig verwahrt worden war, so muss im Strafbefehl/Urteil eine weitere Sperrfrist von mindestens 3 Monaten verhängt werden.

Insgesamt darf unter Anrechnung des Zeitraums der vorläufigen Sicherstellung/Verwahrung ein Zeitraum von mindestens 6 Monaten nicht unterschritten werden.

 

Sie sehen also 6 Monate dürfen nicht unterschritten werden.

 

Soweit Sie wegen § 315 c StGB, 316 StGB, 142 StGB, § 230 StGB verurteilt wurden, so ist die Verhängung des oben beschriebenen Führerscheinentzugs auch die Regel.

 

Bachsten Sie aber, dass Sie die Sperre nach § 69a VII StGB nachträglich verkürzen können.

 

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

 

beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt