So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Hallo! Ich habe mich scheinbar bei Win-Loads-Net angemeldet!

Kundenfrage

Hallo! Ich habe mich scheinbar bei Win-Loads-Net angemeldet! Kann mich jedenfalls nicht daran erinnern! Aber meine Daten stimmen, wie z.B. mein Geburtstagsdatum. Also geh ich mal von aus, das es so ist. Jedenfalls habe ich heute eine 2 Mahnung bekommen und soll 96 Euro zahlen. Laut verschiedenen Internetseiten sollte man nicht bezahlen. Wenn ich also nicht zahle, was könnte mir passieren? Oder wäre es besser zu zahlen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

 

Sie sollten in jedem Fall weiteren Rechnungen und Mahnungen widersprechen, da Sie die Leistungen nicht in Anspruch nehmen und auch auch keinen Vertrag geschlossen haben. Auch die AGB´s die Ihnen nicht zur Kenntnis gelangt sind und einen Zahlungsanspruch bewirken sollen, sind wegen der überraschenden Klausel unwirksam.

 

In jedem Fall sollten Sie einen vermeintlichen Vertrag wiederrufen und hilfsweise kündigen.

 

Eine Zahlungsverpflichtung besteht aufgrund des fehlenden Vertragsschlusses jedenfalls nicht. Der Verweis des Unternehmens auf die AGB´s für eine vertragliche Bindung ist nicht berechtigt, da die AGB´s nicht Vertragsbestandteil geworden sind, bzw. entsprechende Klausel unwirksam sein durften.

 

Sollte das Unternehmen oder ein Inkassounternehmen versuchen Sie mit drohenden Schreiben zur Zahlung aufzufordern, sollten Sie standhaft bleiben.

 

Auf keinen Fall ist der eingeforderte Betrag zu zahlen.

 

Sollten die Zahlungsaufforderungen nicht enden, besteht die Möglichkeit eine Feststellungsklage einreichen, mit dem Antrag festzustellen, dass keine Zahlungsverpflichtung besteht.

 

Auch eine Strafanzeige wäre denkbar. Dann sollte die Sache erledigt sein.

 

RA Schröter und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Nochwas zur Sicherheit! Das hier steht in meiner Rechnung! Also ich muss mir keine Sorgen machen???

 


Sollte der oben genannte Betrag nicht innerhalb der angegebenen Zahlungsfrist auf unserem Konto eingegangen sein, sehen wir uns gezwungen, unseren Rechtsanwalt mit

dem Einzug der gegen Sie geltend gemachten Forderung zu beauftragen. Die zusätzlich entstehenden Gebühren und Auslagen gehen zu Ihren Lasten.


Mit freundlichen Grüssen

DOMEMBER FZE
Win-Loads.net

Nähere Erklärung zur Rechnung sowie Mahnung:

Auf dieser Internetseite haben Sie durch das explizite Setzen eines Hakens
unsere Nutzungsbedingungen akzeptiert. Aus diesen geht hervor, dass Sie
ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen, wenn nicht innerhalb des Testtages
(bis 24.00) eine Kündigung erfolgt - Auf Ihr Widerrufsrecht haben Sie bereits
bei der Anmeldung verzichtet. Auf dieses Widerrufsrecht gem. § 312d BGB haben
wir Sie ausdrücklich hingewiesen. Auch wurden Sie über die Folgen des
Widerrufsverzicht belehrt. Damit ist Ihr http://www.win-loads.net/ -Zugang in ein
kostenpflichtiges Abonnement übergegangen. Das Nutzungsentgelt ist 12 Monate
im Voraus zu entrichten, dies ist auch unseren Nutzungsbedingungen zu entnehmen.

Als Gegenwert erhalten Sie die Nutzungsrechte der Inhalte von
http://www.win-loads.net/ für 12 Monate. Um ausschließen zu können, dass
sich eine dritte Person mit Ihren Daten anmeldet, haben wir diverse
Sicherheits-Checks eingebaut. Dies sind eindeutige Beweise, die wir im
Streitfall nutzen werden.

Zudem haben wir Ihnen an Ihre E-Mail-Adresse [email protected] die Zugangsdaten
gesendet, durch das Nutzen unserer Dienstleistung mittels dieser Daten
wurde Ihre E-Mail bestätigt.

Als letzte Sicherheitsinstanz wurde die bei der Anmeldung übermittelte
IP-Adresse gespeichert. Diese lautet: 82.113.121.99. Im Falle
einer strafrechtlichen Ermittlung ist es den Strafverfolgungsbehörden
anhand der IP-Adresse möglich, den PC zu identifizieren, der zum
Zeitpunkt der Anmeldung genutzt wurde. Da die Verbindungsdaten nach
geltendem Recht mindestens 6 Monate gespeichert werden müssen, ist
eine strafrechtliche Ermittlung erfolgsversprechend.

Es wurde folgendes Geburtsdatum angegeben: 18.04.1963. Sollte sich
bei einer weiteren Überprüfung der Daten herausstellen, dass ein falsches
Geburtsdatum eingegeben wurde, ist von einem Betrugsdelikt auszugehen.
In diesem Fall hätte sich eine ggf. minderjährige Person eine Leistung
erschlichen, die ihr nicht hätte bereitgestellt werden dürfen. Hier
behalten wir uns die Erstattung einer Strafanzeige vor und werden
dementsprechend alle anfallenden Kosten und Auslagen gegen Sie geltend
machen.

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

hier handelt es sich um eine typische Mahnung mit entsprechendem Drohcharakter. Die angeführten Klausel in den AGB´s sind unwirksam, da überraschen. Insoweit sollten Sie der Mahnung widersprechen und androhen, dass Sie sich bei weiteren Mahnung notfalls gerichtlich zur Wehr setzen werden. Nach einiger zeit durften die Mahnschreiben aufhören.