So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

VVG 31wenn eine Versicherungsgesellschaft, auch nach drei

Kundenfrage

VVG §31
wenn eine Versicherungsgesellschaft, auch nach drei Monaten, nicht in der Lage ist, eine Erklärung zur stattgefundenen und berechneten Behandlung des Versicherungsnehmers zu erhalten (Entbindung von der ärztlichgen Schweigepflicht wurde erteilt), kann dann im Sinne von §31 vom Versicherungsnehmer verlangt werden, sich selbst um die Beschaffung des ärztlichen Berichts zu kümmern, und zwar innerhalb von 3 Wochen, da der Vorgang sonst als unerledigt zu den Akten genommen wird? In §31 ist von "Belegen" die Rede, nicht von Berichten bzw. ärztlichen Erläuterungen zur Notwendigkeit der Behandlung.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Nach § 31 Abs. 1 Satz 2 VVG kann der Versicherer Belege insoweit verlangen, als deren Beschaffung dem Versicherungsnehmer billigerweise zugemutet werden kann.
Zu den Belegen gehören auch ärztliche Berichte, Atteste etc.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. In diesem Fall mögen Sie meine Antwort sowie die von Ihnen eingesetzten Kosten akzeptieren und eine Bewertung abgeben.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
bin mit der Antwort nicht zufrieden und werde mich an einen örtlichen Fachanwalt mit allen zur Verfügung stehenden Unterlagen wenden.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nach § 31 VVG kann der Versicherer von Ihnen verlangen, dass Sie die erforderlichen Unterlagen selbst beschaffen und vorlegen. Dies geht aber nur soweit, wie es Ihnen auch zuzumuten, also inbesondere tatsächlich möglich ist.

Das Gesetz spricht insoweit von "billigerweise zugemutet."

Allerdings sind in § 31 VVG keine Fristen enthalten.

Insbesondere kann die Versicherung den Fall nicht nach 3 Wochen als unerledigt zu den Akten nehmen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nach § 31 VVG kann der Versicherer von Ihnen verlangen, dass Sie die erforderlichen Unterlagen selbst beschaffen und vorlegen. Dies geht aber nur soweit, wie es Ihnen auch zuzumuten, also inbesondere tatsächlich möglich ist.

Das Gesetz spricht insoweit von "billigerweise zugemutet."

Allerdings sind in § 31 VVG keine Fristen enthalten.

Insbesondere kann die Versicherung den Fall nicht nach 3 Wochen als unerledigt zu den Akten nehmen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
meine Anfrage wurde bereits von einem RA beantwoertet, so daß sich der Fall vorläufig erledigt hat.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz