So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17046
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

guten Tag, wir sind zur zeit ALGII empf nger und haben eingro es

Kundenfrage

guten Tag, wir sind zur zeit ALGII empfänger und haben eingroßes problemmit der Arge Stormarn wir haben im Oktober letzten Jahres einen Antrag auf Uzug gestellt da wir in der damaligen wohnung schimmel hatten und der vermieternichts gemacht hat. Erst wurdevon Arge zugestimmt und dan als wir bereits umgezogen waren haben wir ein schreiben von der ARGE erhalten das dem Umzug in andere Wohnung nicht stattgegeben werden kann da aus sicht der arge kein wichtiger grund für einen Umzug vorliege nun wir die miete für die neue Wohnung nur in höhevon 425€ statt 493€ getragen.

Meine frage jetzt was können wir dagegen machen oder ist es schon zuspät um noch reagieren zu können.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Hier war der Widerspruch der richtige Weg. Wenn dem nicht abgeholfen worden ist, muss jetzt Klage gegen den Bescheid eingereicht werden.

Darüber hinaus sollte die Zustimmung zum Umzug nach § 22 SGB II erneut beantragt werden.

Bei solchen Problemen wie Schimmel muss die ARGE zustimmen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.